Xbox 360 - Mini-Spiele sollen Gelegenheitsspieler locken

Xbox Live Arcade soll nach und nach mit neuen Xbox-360-Titeln gefüllt werden. Bis Sommer 2006 werden es Microsoft zufolge 35 Spiele sein. Zu jedem Spiel von Xbox Live Arcade wird es eine kostenlose, voll spielbare Testversion geben. Anwendungen zur Erweiterung der Xbox-360-Funktionen scheint man im Stile von Xbox Live Arcade nicht anbieten zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
  2. IT-Spezialist*in für die Clientadministration, Support und Hotline (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Microsoft will mit Xbox Live Arcade vor allem Gelegenheitsspieler ansprechen. Auf der Xbox-360-Branchenveranstaltung X05 in Amsterdam zeigte sich aber, dass die auf DVD verkauften Launch-Titel größtenteils nur gestandene Spieler locken. Das DVD-Spielangebot für Kinder, Familien oder weibliche Spieler ist hingegen eher dürftig, sie scheinen sich zum Anfang mit Renn- und Sportspielen sowie dem knuddligen, aber etwas hakelig zu steuernden Action-Adventure Kameo begnügen zu müssen.

X05: Peter Moore über Xbox 360, Spiele und Controller
X05: Peter Moore über Xbox 360, Spiele und Controller

Für GameCube oder PlayStation 2 veröffentlichte innovative Spielkonzepte wie Donkey Konga, EyeToy, Gametrak, Singstar und das noch folgende Quiz-Spiel Buzz fehlen auf der Xbox 360 ebenso wie schon auf ihrer Vorgängerin. Gegenüber Golem.de gab Xbox-Marketing-Chef Peter Moore an, dass etwa Singstar nur in Europa erfolgreich gewesen sei. In Bezug auf innovative Spielsteuerungen betonte Moore, dass das Sitzen auf dem Sofa einer natürlichen, entspannten Körperhaltung entspreche, der Controller dafür ideal angepasst und somit genau das Richtige für ein Konsolenspiel sei. Herumspringen vor Kameras, auf Matten oder sonstige bewegungsintensive Spiele scheinen Microsoft also eher nicht geheuer zu sein, was sich auch in den Aussagen des Xbox-Teams über Nintendos Revolution-Controller widerspiegelt.

So recht überzeugen mag das Xbox-360-Konzept von der Konsole sowohl für Gelegenheits- als auch Hardcore-Spieler bisher nicht. Für Mini-Spielchen alleine werden sich wohl nur wenige Gelegenheitsspieler eine Xbox 360 kaufen, vor allem nicht, wenn nebenan PlayStation-2-Bundles mit deutlich geselligeren Spielen für einen Bruchteil des Preises stehen. Die Xbox 360 mit 20-GByte-Festplatte und Funk-Controller kostet 400,- Euro, die Xbox 360 Core mit Kabel gibt es für 300,- Euro. Beide erscheinen in Europa am 2. Dezember 2005 im Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xbox 360 - Mini-Spiele sollen Gelegenheitsspieler locken
  1.  
  2. 1
  3. 2


ffzhf 01. Nov 2005

der mann auf dem bild schaut aus wie ein schwer alkoholiker :-) hihi

Pre@cher 19. Okt 2005

Kollateralschaden... hauptsache, das Glas geht nicht kaputt. Die Oma steht doch eh schon...

Bibabuzzelmann 18. Okt 2005

Achso und ihr wollt sie schnell loswerden ? *g

jaja 17. Okt 2005

Und wenn aus seiner Steckdose 110V~ 60Hz kommen... Weitere Teilantworten? *augenroll*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows und Office
Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
Artikel
  1. Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
    Wissensbasis
    Wikipedia braucht eine neue Dimension

    Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
    Ein IMHO von Boris Mayer

  2. Betrug: Bankkunden mit Phishing um vier Millionen betrogen
    Betrug
    Bankkunden mit Phishing um vier Millionen betrogen

    Das BKA hat drei Beschuldigte festgenommen, die Bankkunden um mindestens vier Millionen Euro erleichtert haben sollen.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /