Abo
  • Services:

Debian: Etch soll im Dezember 2006 erscheinen

Etch mit offizieller AMD64-Unterstützung

Verfuhr man bei Debian früher nach dem Motto, "die nächste Version erscheint, wenn sie fertig ist", hat das Release-Team nun frühzeitig einen Plan für die nächste stabile Version aufgestellt. Etch soll demnach am 4. Dezember 2006 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Steve Langasek vom Debian-Release-Team kündigte dies auf einer Debian-Mailing-Liste an, um den Paketbetreuern so genug Zeit zu geben, sich vorzubereiten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Technische Hoch­schule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg

Am 30. Juli 2006 steht demnach ein "Freeze" für den Kernel und die grundlegenden Werkzeuge, wie den GCC, an. Für den 7. August 2006 ist der "Feature Freeze" der Distribution geplant. Zu diesem Zeitpunkt werden keine neuen Pakete mehr in Etch einfließen, sondern nur noch Fehlerkorrekturen. Release Candidates sollen folgen, bevor am 4. Dezember 2006 die stabile Distribution freigegeben wird.

Für Etch steht unter anderem der Umstieg vom GCC 3.3 auf den GCC 4.0 an und mit der neuen Version steigt auch Debian von XFree86 auf X.Org um. Ferner kündigt Langasek an, dass AMD64 mit Etch offiziell unterstützt werde. Sämtliche Dokumentationen, die nicht den Debian-Richtlinien für freie Software (DFSG) entsprechen, werden aussortiert. Dies gilt auch für unfreie Firmware. Überdies soll Debian Etch der Linux Standard Base 3.0 entsprechen.

Des Weiteren gibt es einige Ziele, die nicht unbedingt bis zur Veröffentlichung erfüllt werden müssen. Dazu zählen eine vollständige Unterstützung von SELinux, Large File Support (LFS), der Standardeinsatz von UTF8-Locales und Multiarch-Support für AMD64 und PPC64.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

c++fan 15. Okt 2005

Stimmt UTF8 sollte richtig implementiert werden, nervt manchmal ziemlich wenn teilweise...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /