Palo-Plug-in macht Excel zum Multi-User-Planungssystem

Tabellendaten werden in einer zentralen OLAP-Datenbank gespeichert

Jedox stellt mit "Palo" ein kostenloses Excel-Plug-in vor, das Excel zu einem vollwertigen betriebswirtschaftlichen Planungstool machen soll. Per OLAP werden die in den Tabellen erfassten Daten dabei zentral in einer multidimensionalen OLAP-Datenbank gespeichert, so dass mehrere Personen damit arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch zentrale Datenhaltung auf dem Server soll Palo Excel mehrbenutzerfähig machen, denn mehrere Anwender können gleichzeitig mit Excel arbeiten und planen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Das kostenlose Plug-in Palo steht ab sofort in einer Vorabversion unter jedox.com zum kostenlosen Download bereit. Der Download umfasst einerseits die Palo-Engine, eine plattformunabhängige sowie eine multidimensionale Open-Source-OLAP-Datenbank-Komponente und andererseits den PALO-Freeware-Client. Letzterer sorgt dafür, dass die Palo-Funktionen in lokalen Excel-Awendungen unter einem eigenen Menüpunkt erscheinen.

Palo arbeitet mit der so genannten MOLAP-Technik (Multidimensionales OLAP), was bedeutet, dass die Palo-Nutzer die OLAP-Datenwürfel nicht nur auslesen, sondern auch verändern können. Ergebnisse sollen innerhalb von Millisekunden vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bzwei 17. Jul 2007

Ich glaube, diese Diskussion geht in die falsche Richtung. Man muss nicht alles...

HP 20. Okt 2005

Yes especially now OpenOffice 2 is available, maybe I will try and create one

amadea; 17. Okt 2005

Startseite Mitte-Mitte, gleich die erste News-Meldung, dicker Titel: "Open-Source OLAP...

Surffish 14. Okt 2005

Noe, liegt wohl an deinem Provider.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /