Abo
  • IT-Karriere:

Arbeiten an Firefox 1.5 laufen auf Hochtouren

Release Candidate 1 ohne gravierende Fehler geplant

Der für den 28. Oktober 2005 geplante Release Candidate 1 von Firefox 1.5 soll nach dem Willen der Mozilla-Entwickler keine gravierenden Fehler mehr aufweisen, so dass der Release Candidate 1 als Final-Version von Firefox 1.5 veröffentlicht werden kann. Darüber hinaus wurde eine weitere Vorabversion der XForms-Erweiterung für Firefox 1.5 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler von Firefox müssen bis zum Erscheinen des Release Candidate 1 von Firefox 1.5 noch 25 bekannte Programmfehler bereinigen. Sofern nicht noch größere Fehler gefunden werden, wird der Release Candidate 1 von Firefox 1.5 wie geplant am 28. Oktober 2005 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Interhyp Gruppe, München

Unter anderem müssen noch letzte Fehler an der Rendering Engine, an der Update-Funktion sowie an der Bedienoberfläche behoben werden. Auch einige Programmabstürze sollen bis zum Release Candidate 1 des Browsers beseitigt werden.

Sofern der Plan aufgeht, dass der Release Candidate 1 von Firefox 1.5 keine größeren Fehler mehr enthält, wird daraus dann die Final-Version von Firefox 1.5, die voraussichtlich im November 2005 fertig wird. Auch wenn noch kein Veröffentlichungstermin für die Final-Version genannt wurde, ist denkbar, dass Firefox 1.5 am 9. November 2005 erscheint und damit auf den Tag genau ein Jahr nach dem Start von Firefox 1.0 veröffentlicht wird.

Zudem hat das XForms-Projekt eine zweite Vorabversion der Firefox-Erweiterung veröffentlicht, damit der Browser XForms 1.0 unterstützt. Mit Hilfe des vom W3C entwickelten XForms 1.0 soll eine strikte Trennung zwischen Funktionen, Präsentation und Ergebnisdaten in Formularen möglich sein. Einzelne Module der XForms sollen sich so besser wiederverwenden und auf verschiedenen Endgeräten mit deren jeweiligen Möglichkeiten nutzen lassen. Mit XForms 1.0 sollen langfristig die heute üblichen Webformulare abgelöst werden.

Die Firefox-Erweiterung für XForms 1.0 kann nur ab Firefox 1.5 verwendet werden und steht in Vorabversionen für die Beta 2 von Firefox 1.5 zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

j.j. 21. Okt 2005

Sorry, du darfst Dir keine Wunder erwarten. Die Performancegewinne im Allgemeinen sind...

IE Hasser 16. Okt 2005

So, jetzt muss ich auch mal meine würzige Grillsauce dazu abgeben: Kurz zur Geschichte...

Der RC Versteher 14. Okt 2005

Der RC ist ein immer noch eine Betaversion die vor der Final erscheint. Die sind aber so...

Freelancer 14. Okt 2005

Der neue Firefox wird in den Foren wieder einen Sturm von "das ist der beste Browser den...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /