Mandriva Linux 2006 verfügbar

Drei verschiedene Editionen zur Auswahl

Nachdem Mandriva Linux 2006 Club-Mitgliedern schon länger zur Verfügung steht, kann es jetzt auch von der Allgemeinheit bestellt werden. Die Distribution unterstützt Intels Centrino-Plattform und integriert die VoIP-Software Skype.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva Linux 2006 wird in drei verschiedenen Editionen angeboten: "Discovery/Lx" richtet sich an den Einsteiger und kombiniert Mandriva Linux mit den durch die Übernahme von Lycoris erworbenen Techniken, die einen Umstieg von Windows erleichtern sollen. Das "PowerPack" richtet sich an fortgeschrittene Benutzer und verschmilzt Mandriva Linux mit dem früheren Conectiva. Für den Office-Einsatz gibt es außerdem das "PowerPack+", das mit Hochverfügbarkeitskomponenten daherkommt.

Stellenmarkt
  1. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Process Consultant (m/w/d) Demand Management
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
Detailsuche

Mandriva weist darauf hin, dass Mandriva Linux 2006 die einzige Linux-Distribution ist, die von Intel offiziell für ihre Centrino-Unterstützung zertifiziert ist. Des Weiteren verfügen alle drei Editionen über die Desktop-Suche "Kat", eine interaktive Firewall und die VoIP-Software Skype. Zudem lassen sich alle drei Editionen mit dem Auto-Installations-Server über das Netzwerk verwalten. Administratoren können so zentral entscheiden, welche Software auf welchem Rechner installiert werden soll. Besonders für den Desktop-Einsatz liegen Mandriva Linux 2006 darüber hinaus fertige Pakete für die Nvidia- und ATI-Grafiktreiber bei, ebenso wie fertige Java- und Flash-Pakete.

Alle drei Varianten werden sowohl mit 32-Bit- als auch mit 64-Bit-Unterstützung ausgeliefert. Mandriva Linux 2006 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.12.6 und den GCC 4.0.1. Als Desktop-Umgebungen enthält die Distribution unter anderem KDE 3.4 und GNOME 2.10.

Mandriva Linux 2006 kann ab sofort online bestellt werden. Alle Pakete beinhalten Dokumentationen in unterschiedlichem Umfang, einen Monat Onlinesupport, einen Monat Online-Abo sowie eine einmonatige Club-Mitgliedschat. Beim PowerPack+ hat diese allerdings Gold- statt Silberstatus und zusätzlich gibt es ein dreimonatiges Mandriva-Online-Abonnement.

Die Discovery/Lx-Box kostet 44,90 Euro, das PowerPack 79,90 Euro und für das PowerPack+ verlangt Mandriva 199,- Euro. CD-Images zum Download gibt es nicht, Mandriva Linux 2006 kann allerdings über FTP installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tac 14. Okt 2005

Als ich mit Linux angefangen habe, waren auch mehrere Distris auf der Platte. Mit der v...

Otto d.O. 14. Okt 2005

Mir als pragmatisch denkendem Menschen ist klar, dass eine kommerziell entwickelte Distro...

js (Golem.de) 14. Okt 2005

Die Tücken der Technik: Die letzte Edition heißt "PowerPack+", was jetzt auch korrekt im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Bundestagswahl: Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt
    Bundestagswahl
    Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt

    Unbekannte haben das Statistische Bundesamt angegriffen. Der Bundeswahlleiter gibt für die bevorstehende Wahl Entwarnung.

  2. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /