Abo
  • Services:

Mandriva Linux 2006 verfügbar

Drei verschiedene Editionen zur Auswahl

Nachdem Mandriva Linux 2006 Club-Mitgliedern schon länger zur Verfügung steht, kann es jetzt auch von der Allgemeinheit bestellt werden. Die Distribution unterstützt Intels Centrino-Plattform und integriert die VoIP-Software Skype.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva Linux 2006 wird in drei verschiedenen Editionen angeboten: "Discovery/Lx" richtet sich an den Einsteiger und kombiniert Mandriva Linux mit den durch die Übernahme von Lycoris erworbenen Techniken, die einen Umstieg von Windows erleichtern sollen. Das "PowerPack" richtet sich an fortgeschrittene Benutzer und verschmilzt Mandriva Linux mit dem früheren Conectiva. Für den Office-Einsatz gibt es außerdem das "PowerPack+", das mit Hochverfügbarkeitskomponenten daherkommt.

Stellenmarkt
  1. Senacor Technologies AG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Mandriva weist darauf hin, dass Mandriva Linux 2006 die einzige Linux-Distribution ist, die von Intel offiziell für ihre Centrino-Unterstützung zertifiziert ist. Des Weiteren verfügen alle drei Editionen über die Desktop-Suche "Kat", eine interaktive Firewall und die VoIP-Software Skype. Zudem lassen sich alle drei Editionen mit dem Auto-Installations-Server über das Netzwerk verwalten. Administratoren können so zentral entscheiden, welche Software auf welchem Rechner installiert werden soll. Besonders für den Desktop-Einsatz liegen Mandriva Linux 2006 darüber hinaus fertige Pakete für die Nvidia- und ATI-Grafiktreiber bei, ebenso wie fertige Java- und Flash-Pakete.

Alle drei Varianten werden sowohl mit 32-Bit- als auch mit 64-Bit-Unterstützung ausgeliefert. Mandriva Linux 2006 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.12.6 und den GCC 4.0.1. Als Desktop-Umgebungen enthält die Distribution unter anderem KDE 3.4 und GNOME 2.10.

Mandriva Linux 2006 kann ab sofort online bestellt werden. Alle Pakete beinhalten Dokumentationen in unterschiedlichem Umfang, einen Monat Onlinesupport, einen Monat Online-Abo sowie eine einmonatige Club-Mitgliedschat. Beim PowerPack+ hat diese allerdings Gold- statt Silberstatus und zusätzlich gibt es ein dreimonatiges Mandriva-Online-Abonnement.

Die Discovery/Lx-Box kostet 44,90 Euro, das PowerPack 79,90 Euro und für das PowerPack+ verlangt Mandriva 199,- Euro. CD-Images zum Download gibt es nicht, Mandriva Linux 2006 kann allerdings über FTP installiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

tac 14. Okt 2005

Als ich mit Linux angefangen habe, waren auch mehrere Distris auf der Platte. Mit der v...

Otto d.O. 14. Okt 2005

Mir als pragmatisch denkendem Menschen ist klar, dass eine kommerziell entwickelte Distro...

js (Golem.de) 14. Okt 2005

Die Tücken der Technik: Die letzte Edition heißt "PowerPack+", was jetzt auch korrekt im...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /