Abo
  • Services:

Fab 36: AMD eröffnet zweite Chip-Fabrik in Dresden

AMD-Werk mit 300-mm-Wafern soll künftige Chip-Generationen fertigen

AMD eröffnet heute offiziell seine zweite Chip-Fertigung in Dresden. Nur unweit der seit 2000 arbeitenden Fab 30 entstand seit November 2003 mit der Fab 36 eine der effizientesten und modernsten Produktionsstätten zur Halbleiter-Herstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Fab 36 (Foto AMD)
Fab 36 (Foto AMD)
In der Fab 36 fertigt AMD erstmals Chips auf 300-mm-Wafern, was geringere Produktionskosten verspricht und von Konkurrent Intel seit geraumer Zeit ebenfalls genutzt wird. Seit dem 1. Dezember 2004 wurde das Werk ausgerüstet und im Frühjahr 2005 die Testproduktion aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

AMD geht davon aus, im ersten Quartal 2006 Produkte in 90 nm-Technologie auszuliefern und Ende 2006 mit der Fertigung in 65 nm-Technologie zu beginnen. Mitte 2007 will AMD größtenteils in Strukturbreiten von 65 nm zu fertigen. Die Produktion der Fab 36 soll dabei von Jahr zu Jahr kontinuierlich erhöht werden, im Jahr 2008 soll die Fab 36 rund 100 Millionen Prozessoren liefern.

Ab 2006 soll AMDs Fab 36 künftige Prozessorgenerationen ausliefern. Dabei kommt die dritte Generation von AMDs Fertigungsprinzip "Automated Precision Manufacturing" (APM 3.0) zum Einsatz.

Fab 36 (Foto AMD)
Fab 36 (Foto AMD)
APM wurde während der letzten 15 Jahre in den Fertigungswerken (Fabs) von AMD entwickelt und schließlich implementiert. Die nun dritte Generation besteht aus Hunderten von patentierten oder zum Patent angemeldeten Techniken und soll eine dynamische und automatische Anpassung der Fertigungsabläufe erlauben, so AMD. Auf Grund automatisierter Entscheidungsprozesse soll die Technik eine schnellere Reaktion auf die Kundenwünsche erlauben, kurzfristige Technologieumstellungen sowie Qualitätsoptimierungen und effizientere Abläufe realisierbar werden.

Insgesamt sollen bis 2007 rund 2,5 Milliarden US-Dollar in das neue Halbleiter-Werk investiert und rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt werden. Das Werk hat dabei eine Fläche von rund 120.000 Quadratmetern, rund 13.400 entfallen auf Reinraum-Flächen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. ab 349€
  3. 107,85€ + Versand

Matthias_1983 16. Okt 2005

Blue-Ray Disc wird sich wahrscheinlich gegenüber HD-DVD nicht durchsetzen, vor allem da...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /