Abo
  • Services:

Verbraucher lassen Internet-Apotheken links liegen

Geringes Interesse an Medikamentenkauf im Internet

Nach Erhebungen der Forschungsgruppe Wahlen hatten im dritten Quartal 2005 zwar 64 Prozent aller deutschen Erwachsenen einen Zugang zum Internet (+ 3 Prozent), aber dennoch ist der Kauf rezeptfreier Medikamente im Internet eher eine Randerscheinung.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur 4 Prozent aller deutschen Erwachsenen und 6 Prozent unter den Internetnutzern haben bereits online rezeptfreie Medikamente gekauft. Die Abneigung ist quer über alle sozialen Gruppen fast gleichgroß. Der Anteil derjenigen, die Medikamente im Internet bestellen, ist unter den über 60-jährigen männlichen Internetusern, aber auch bei den 35- bis 59-jährigen weiblichen Usern mit jeweils 8 Prozent am höchsten.

Geringes Interesse an Medikamentenkauf im Internet
Geringes Interesse an Medikamentenkauf im Internet
Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Sehr beliebt hingegen sind Online-Preisvergleiche: 70 Prozent der Nutzer nutzen derartige Dienste und 58 Prozent kaufen Produkte und Dienstleistungen online. Nicht minder beliebt ist das Onlinebanking, für das sich 53 Prozent der Nutzer begeistern können. Hier gibt es sogar moderate Steigerungen.

Der Anteil jener, die im Internet Politiknachrichten (34 Prozent) und Wirtschafts-/Börsennachrichten (33 Prozent) abrufen, ist hingegen in Abhängigkeit von tagesaktuellen Geschehnissen stark variierend. Online-Brokerage und der Abschluss von Versicherungen im Internet stagnieren seit langem auf niedrigem Niveau (III. Quartal 2005: jeweils 11 Prozent).

Die Daten basieren auf repräsentativen telefonischen Befragungen der Forschungsgruppe Wahlen von insgesamt 3.826 Deutschen ab 18 Jahren zwischen dem 19. Juli und 8. September 2005. Die Studie ist für 40,- Euro bei bestellung@forschungsgruppe.de zu ordern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

MartyK 17. Dez 2005

Das ist aber schon ganz schön viel. Da muss ich doch direkt mal meine Eltern...

Wissard 15. Okt 2005

Kein Wunder, dass so viele die benutzen, wenn die ersten Seiten bei google voll damit...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /