• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen die Langeweile: Online in öffentlichen Verkehrsmitteln

Australisches Forschungsprojekt für attraktivere Busse und Bahnen

An der University of New South Wales wird ein drahtloses Netzwerksystem für öffentliche Verkehrsmittel entwickelt, mit dem die Passagiere einen kompletten Onlinezugang ins Internet bekommen sollen. Die australischen Forscher hoffen, Busse und Bahnen attraktiver zu machen, indem die Warte- und Fahrzeiten sinnvoll genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "On-board Communication Entertainment and Information" oder kurz Ocean getaufte System soll es den Nutzern erlauben, ihre E-Mails zu überprüfen, das Web zu besuchen, zu spielen und auf Geschäftsanwendungen zuzugreifen. Das Team von Associate Professor Mahbub Hassan in der School of Computer Science and Engineering entwickelt dazu ein Netzwerkprotokoll für Chips, die in Bussen und Zügen installiert werden können.

Stellenmarkt
  1. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen

Damit sollen die Fahrzeuge ein Kommunikationsnetzwerk aufbauen können, an dem auch an Haltestellen wartende Personen teilnehmen können. Fährt ein Fahrzeug weiter und bewegt sich aus der Reichweite, wird die Verbindung automatisch zu einem in der Nähe befindlichen Fahrzeug übertragen und weitergeführt. Gleiches soll beim Umsteigen automatisch erfolgen, so dass die Verbindung möglichst nicht abbricht.

"Unsere Protokolle sind intelligent", so Hassan. Sie sollen lernen, welche Busse und Züge in Kürze vorbeifahren, mit denen sie sich verbinden können und dabei auch Verspätungen berücksichtigen. "Unsere Berechnungen auf Basis eines städtischen Bus-Netzwerks zeigen, dass immer drei bis vier Busse in Reichweite sein werden."

Die Vernetzung ist dabei nicht trivial. Einerseits müssen Netzwerkausfälle - insbesondere längere - vermieden werden, die auf einen Schlag viele Nutzer betreffen können. Zum anderen führen gerade die Datentransfers vieler Nutzer zu Engpässen auf drahtlosen Verbindungen. Zu guter Letzt ist das Netzwerk sehr dynamisch, es steigen ständig Passagiere ein und aus - das Zwischenspeichern von Daten und deren Auslieferung an bestimmte Nutzer ist eine weitere schwierige Aufgabe.

Um Datenstau im Netzwerk zu vermeiden, arbeiten die Ocean-Forscher an einer Methode ("semantic compression"), die typisches Anwenderverhalten analysiert. Die Nutzer werden dabei in Kategorien eingeteilt und es soll ermittelt werden, welche Programme und Informationen sie in der Regel abrufen. Ihre Internetsuchen sollen gefiltert werden, damit nur relevante Daten auftauchen.

Die Forscher erwarten, dass in Zukunft TCP/IP-Netzwerke im Fahrzeug existieren, die über einen mobilen Router mit dem Internet verbunden sind. Passagiere sollen sich mit ihren Notebooks oder anderen Geräte einfach verbinden und davon profitieren können. Auch die Fahrzeug-Videoüberwachung über das Internet wird für Verkehrsbetriebe damit möglich.

"Öffentliche Verkehrsmittel reduzieren die Umweltverschmutzung, sparen Energie und eliminieren Staus", so Hassan. "Wir müssen alles nur Erdenkliche tun, um öffentliche Verkehrsmittel attraktiver zu machen, damit sie durch mehr Menschen genutzt werden." Finanziert wird das Ocean-Projekt durch das Australian Research Council, angestrebt wird ein effizienter Onboard-Zugriff auf globale Informationsquellen und Dienste, auch in der Luft und auf See.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Chaoswind 15. Okt 2005

Wie waer's wenn du da erst mal selbst probierst? Dann würde dir auffallen das man in...

ion 14. Okt 2005

und ich denk, meine position kann man auf andere leute übertragen, die keinen mobilen...

flasherle 14. Okt 2005

ich glaub kaum das jmd morgens kurz nach dem aufstehen und abends nach einem langen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /