Abo
  • Services:

Gegen die Langeweile: Online in öffentlichen Verkehrsmitteln

Australisches Forschungsprojekt für attraktivere Busse und Bahnen

An der University of New South Wales wird ein drahtloses Netzwerksystem für öffentliche Verkehrsmittel entwickelt, mit dem die Passagiere einen kompletten Onlinezugang ins Internet bekommen sollen. Die australischen Forscher hoffen, Busse und Bahnen attraktiver zu machen, indem die Warte- und Fahrzeiten sinnvoll genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "On-board Communication Entertainment and Information" oder kurz Ocean getaufte System soll es den Nutzern erlauben, ihre E-Mails zu überprüfen, das Web zu besuchen, zu spielen und auf Geschäftsanwendungen zuzugreifen. Das Team von Associate Professor Mahbub Hassan in der School of Computer Science and Engineering entwickelt dazu ein Netzwerkprotokoll für Chips, die in Bussen und Zügen installiert werden können.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Damit sollen die Fahrzeuge ein Kommunikationsnetzwerk aufbauen können, an dem auch an Haltestellen wartende Personen teilnehmen können. Fährt ein Fahrzeug weiter und bewegt sich aus der Reichweite, wird die Verbindung automatisch zu einem in der Nähe befindlichen Fahrzeug übertragen und weitergeführt. Gleiches soll beim Umsteigen automatisch erfolgen, so dass die Verbindung möglichst nicht abbricht.

"Unsere Protokolle sind intelligent", so Hassan. Sie sollen lernen, welche Busse und Züge in Kürze vorbeifahren, mit denen sie sich verbinden können und dabei auch Verspätungen berücksichtigen. "Unsere Berechnungen auf Basis eines städtischen Bus-Netzwerks zeigen, dass immer drei bis vier Busse in Reichweite sein werden."

Die Vernetzung ist dabei nicht trivial. Einerseits müssen Netzwerkausfälle - insbesondere längere - vermieden werden, die auf einen Schlag viele Nutzer betreffen können. Zum anderen führen gerade die Datentransfers vieler Nutzer zu Engpässen auf drahtlosen Verbindungen. Zu guter Letzt ist das Netzwerk sehr dynamisch, es steigen ständig Passagiere ein und aus - das Zwischenspeichern von Daten und deren Auslieferung an bestimmte Nutzer ist eine weitere schwierige Aufgabe.

Um Datenstau im Netzwerk zu vermeiden, arbeiten die Ocean-Forscher an einer Methode ("semantic compression"), die typisches Anwenderverhalten analysiert. Die Nutzer werden dabei in Kategorien eingeteilt und es soll ermittelt werden, welche Programme und Informationen sie in der Regel abrufen. Ihre Internetsuchen sollen gefiltert werden, damit nur relevante Daten auftauchen.

Die Forscher erwarten, dass in Zukunft TCP/IP-Netzwerke im Fahrzeug existieren, die über einen mobilen Router mit dem Internet verbunden sind. Passagiere sollen sich mit ihren Notebooks oder anderen Geräte einfach verbinden und davon profitieren können. Auch die Fahrzeug-Videoüberwachung über das Internet wird für Verkehrsbetriebe damit möglich.

"Öffentliche Verkehrsmittel reduzieren die Umweltverschmutzung, sparen Energie und eliminieren Staus", so Hassan. "Wir müssen alles nur Erdenkliche tun, um öffentliche Verkehrsmittel attraktiver zu machen, damit sie durch mehr Menschen genutzt werden." Finanziert wird das Ocean-Projekt durch das Australian Research Council, angestrebt wird ein effizienter Onboard-Zugriff auf globale Informationsquellen und Dienste, auch in der Luft und auf See.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105,89€ (Bestpreis!)
  2. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  3. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)
  4. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)

Chaoswind 15. Okt 2005

Wie waer's wenn du da erst mal selbst probierst? Dann würde dir auffallen das man in...

ion 14. Okt 2005

und ich denk, meine position kann man auf andere leute übertragen, die keinen mobilen...

flasherle 14. Okt 2005

ich glaub kaum das jmd morgens kurz nach dem aufstehen und abends nach einem langen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /