Abo
  • Services:

Zeitung: Software legt Berliner Bürgerämter lahm

Neue Software "Meso" verdoppelt Bearbeitungszeiten

Nach einem Bericht des Tagesspiegels verläuft die Software-Umstellung in den Berliner Bürgerämtern alles andere als reibungslos. Wartezeiten bis zu viereinhalb Stunden müsse man einplanen, so die Zeitung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anfang Oktober 2005 stellten die Berliner Bürgerämter auf die neue Software "Meso" (Meldung Einwohner Software) um, nun kommt es zu Problemen. Die Mitarbeiter seien dürftig geschult, zitiert die Zeitung eine Angestellte. Durch Schwierigkeiten mit dem Programm ständen außerdem etliche Daten nicht zur Verfügung. Der Inhalt einer Pressemitteilung lässt sich laut Tagesspiegel kurz so zusammenfassen: "Nichts geht mehr." Manche Standorte bleiben daher auch einfach vorübergehend geschlossen, schreibt die Berliner Morgenpost.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Doch nicht nur die Bearbeitungszeiten in den Bürgerämtern verdoppeln sich, auch die Polizei steht vor einer neuen Schwierigkeit. Zurzeit kann sie nur über 25 spezielle Computer auf das Melderegister zugreifen - vorher war dies von etwa 9.000 PCs aus möglich. Anfragen müssen die Ermittler daher telefonisch stellen. Zu Verzögerungen bei Ermittlungen oder Fahndungen käme es aber nicht, berichtet die Zeitung weiter.

Martin Steltner, Sprecher von Innensenator Ehrhart Körting (SPD), sagte gegenüber dem Tagesspiegel, dass Meso bundesweit erprobt gewesen sei. Bei einer Umstellung dieser Größenordnung seien "einige Aufgeregtheiten" ganz normal. Bis Ende des Jahres sollen die Probleme gelöst sein und auch der Datenaustausch zwischen Bürgerämtern und Polizei wieder funktionieren.

Schon öfter setzte Berlin auf teure Software, die nicht wie geplant funktionierte. Das 23 Millionen teure Fiscus-System für die Finanzbehörde beispielsweise wurde kürzlich wieder aufgegeben. Das Meso-System wurde von der Firma HSH entwickelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Melanchtor 21. Okt 2005

Na wenn die ganzen Faktoren bekannt waren, warum wurden sie bei der Projektplanung dann...

Sebastian123 20. Okt 2005

ich habe nun diesen artikel auf mehren seiten gelesen-.. golem, CW, usw usw...

Jesusfriends 18. Okt 2005

Ich denke das ganze Projekt (die Umstellung auf MESO) ist einfach zu schnell und zu...

wrt 14. Okt 2005

mal ganz davon abgesehen, das es wirklich vermutlich nix mit dem BS zu tun hat... der...

Ozzy - alt 13. Okt 2005

MESO läuft in zig Städten ohne größere Probleme in verschiedensten Umgebungen, als...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /