Abo
  • Services:

Zeitung: Software legt Berliner Bürgerämter lahm

Neue Software "Meso" verdoppelt Bearbeitungszeiten

Nach einem Bericht des Tagesspiegels verläuft die Software-Umstellung in den Berliner Bürgerämtern alles andere als reibungslos. Wartezeiten bis zu viereinhalb Stunden müsse man einplanen, so die Zeitung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anfang Oktober 2005 stellten die Berliner Bürgerämter auf die neue Software "Meso" (Meldung Einwohner Software) um, nun kommt es zu Problemen. Die Mitarbeiter seien dürftig geschult, zitiert die Zeitung eine Angestellte. Durch Schwierigkeiten mit dem Programm ständen außerdem etliche Daten nicht zur Verfügung. Der Inhalt einer Pressemitteilung lässt sich laut Tagesspiegel kurz so zusammenfassen: "Nichts geht mehr." Manche Standorte bleiben daher auch einfach vorübergehend geschlossen, schreibt die Berliner Morgenpost.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Doch nicht nur die Bearbeitungszeiten in den Bürgerämtern verdoppeln sich, auch die Polizei steht vor einer neuen Schwierigkeit. Zurzeit kann sie nur über 25 spezielle Computer auf das Melderegister zugreifen - vorher war dies von etwa 9.000 PCs aus möglich. Anfragen müssen die Ermittler daher telefonisch stellen. Zu Verzögerungen bei Ermittlungen oder Fahndungen käme es aber nicht, berichtet die Zeitung weiter.

Martin Steltner, Sprecher von Innensenator Ehrhart Körting (SPD), sagte gegenüber dem Tagesspiegel, dass Meso bundesweit erprobt gewesen sei. Bei einer Umstellung dieser Größenordnung seien "einige Aufgeregtheiten" ganz normal. Bis Ende des Jahres sollen die Probleme gelöst sein und auch der Datenaustausch zwischen Bürgerämtern und Polizei wieder funktionieren.

Schon öfter setzte Berlin auf teure Software, die nicht wie geplant funktionierte. Das 23 Millionen teure Fiscus-System für die Finanzbehörde beispielsweise wurde kürzlich wieder aufgegeben. Das Meso-System wurde von der Firma HSH entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

Melanchtor 21. Okt 2005

Na wenn die ganzen Faktoren bekannt waren, warum wurden sie bei der Projektplanung dann...

Sebastian123 20. Okt 2005

ich habe nun diesen artikel auf mehren seiten gelesen-.. golem, CW, usw usw...

Jesusfriends 18. Okt 2005

Ich denke das ganze Projekt (die Umstellung auf MESO) ist einfach zu schnell und zu...

wrt 14. Okt 2005

mal ganz davon abgesehen, das es wirklich vermutlich nix mit dem BS zu tun hat... der...

Ozzy - alt 13. Okt 2005

MESO läuft in zig Städten ohne größere Probleme in verschiedensten Umgebungen, als...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /