Abo
  • Services:

Samsung: Erster 512-MBit-DDR2-Speicher in 70 nm

Hersteller hofft auf weiter steigende Speichernachfrage - und auf Windows Vista

Der koreanische Hersteller Samsung vermeldet, die Entwicklung des ersten per 70-nm-Prozesstechnik gefertigten 512-Megabit-DDR-SDRAMs vollendet zu haben. Bisher sollen Speicherbausteine nur mit größeren Strukturbreiten produziert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2002 kündigte Samsung den ersten Sub-Mikron-Fertigungsprozess für DRAMs an - erst Mitte 2004 ging es aber mit der Produktion los. 2003 folgte der Sprung auf 80 nm, die Fertigung stellte Samsung im zweiten Halbjahr 2005 auf die neue Prozesstechnik um. Die nun vorgestellte neue 70-nm-Prozesstechnik soll ab der zweiten Jahreshälfte 2006 für 512-MBit-, 1-GBit- und 2-GBit-Speicherchips verwendet werden. Im Vergleich zur 90-nm-Technik sollen dabei mindestens doppelt so viele Chips pro Wafer produziert werden können.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße

Samsungs 70-nm-Fertigungsprozess basiert unter anderem auf der Metal-Insulator-Metal-Kondensatortechnik (MIM) und einer 3D-Transistor-Architektur namens "Sphere-shaped Recess Channel Array Transistor" (S-RACT). Diese Techniken hatte Samsung bereits auf den VLSI-Symposien in 2004 und 2005 vorgestellt, sie sollen die Beschränkungen von gestapelten DRAM-Zellen beseitigen und den Daten-Refresh verbessern.

Unter Bezug auf eine im Mai 2005 veröffentlichte Marktabschätzung von Gartner Dataquest hofft Samsung auf einen auch 2006 weiter wachsenden Speichermarkt - und nennt hierbei insbesondere UMTS-Mobiltelefone und interessanterweise auch Microsofts Windows-XP-Nachfolger Vista als Schlüsselfaktoren für eine größere Nachfrage nach Speicherbausteinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. 32,99€
  4. 4,99€

nf1n1ty 14. Okt 2005

Ja...Wirtschaft hatte ich in der Schule auch. War wohl etwas unüberlegt mein Beitrag...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /