• IT-Karriere:
  • Services:

Breitband-Ausbau: Harsche Kritik an Telekom-Plänen

VATM sieht in den VDSL-Plänen der Telekom eine Wettbewerbsverdrängung

Die Breitband-Pläne der Deutschen Telekom treffen bei deren Konkurrenz zum Teil auf harsche Kritik. Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) spricht von einer gezielten, auf Wettbewerbsverdrängung in ausgewählten, wettbewerbsintensiven Ballungszentren ausgelegten Strategie. Versatel nennt das Vorhaben eine "marktwirtschaftliche Geisterfahrt".

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Deckmantel der Innovation verkaufe die Telekom eine Strategie, die angesichts des drohenden Verlustes weiterer Marktanteile im Breitbandbereich gezielt auf Wettbewerbsverdrängung in ausgewählten, wettbewerbsintensiven Ballungszentren setzt, anstatt auf flächendeckenden Infrastrukturausbau ausgerichtet zu sein, kritisiert Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM.

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Die von der Telekom geplante Verlängerung der Glasfaser über die Hauptverteiler hinaus sei vor allem in den neuen Bundesländern seit 1990 bestens bekannt, habe in vielen Regionen bis heute zu massiven Problemen beim DSL-Ausbau geführt und sei daher als gezielter Aufbau neuer Zugangshindernisse für die Wettbewerber zu werten, kritisiert Grützner.

Mit 3 Milliarden Euro wolle die Telekom in breitbandig bereits bestens versorgten Gebieten massiven Verdrängungswettbewerb führen, statt die neue Technik dort einzusetzen, wo bereits Glasfaserverlängerungen seit 1990 gebaut wurden und viele Menschen seit langem auf breitbandige Internetzugänge warten müssen: "Geradezu aberwitzig mutet es an, genau hierfür Politik und Bundesnetzagentur zu einem Verzicht auf faire Zugangsmöglichkeiten der Wettbewerber an diesen, von der Telekom selbst neu geschaffenen Bottlenecks zu überreden." Die neue Bundesregierung solle, statt den gerade entstehenden Breitbandwettbewerb in Deutschland abzuwürgen, neue Maßnahmen wie etwa in Großbritannien ergreifen, um den Wettbewerb zu stärken: "Hier nutzt man weiter gehende Möglichkeiten wie etwa die organisatorische Herauslösung des Anschlussnetzes des marktbeherrschenden Unternehmens, um allen Wettbewerbern fairen Zugang zu ermöglichen", so Grützner.

Noch deutlicher wird Andreas Heinze, Vorsitzender der Geschäftsführung Versatel Deutschland: "Es dürfe der Telekom nicht gelingen, durch eine Monopolisierung eines innovativen Dienstes noch vor seiner Markteinführung die Breitbandentwicklung in Deutschland zum Stillstand zu bringen - wie seinerzeit bei Einführung der klassischen DSL-Technologie."

Stein des Anstoßes sind Forderungen der Telekom, den Aufbau eines neuen Hochgeschwindigkeitsnetzes von einer Rückführung der Regulierung abhängig zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 53,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

poppey 28. Okt 2005

Ich kann den Wirbel nicht verstehen. Die Telekom investiert Milliarden für den Ausbau auf...

T-Abzocker 14. Okt 2005

Natürlich vereinfacht - wer kennt schon die wahre Dimension und die einzelnen Sauereien...

Tränen-Schwamm 14. Okt 2005

Nun - nicht ganz. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist es für einen potentiellen Investor...

Ryen 14. Okt 2005

Es sind hier durchaus gute Argumente gefallen. Einerseits sollte kein Unternehmen eine...

nf1n1ty 13. Okt 2005

Oder für die ganz innovativen: Engpass Ich bin nicht für Anglizismen und ich bin auch...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /