Abo
  • Services:

Kampf gegen Spam zeigt Wirkung

Sophos: USA dennoch weiterhin größte Spam-Versender

Die USA sind Spitze, zumindest was das Versenden von Spam angeht, allerdings mit deutlich rückläufigen Zahlen. Laut Sophos kamen zwischen April und September rund 26,35 Prozent der Spam-E-Mails aus den USA, im Vorjahr waren es noch 41,50 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Sophos stammt rund 60 Prozent des Spams mittlerweile von Zombie-PCs, also Rechnern, die ohne Wissen ihrer Nutzer mit Hilfe von Schadsoftware ferngesteuert werden. In der Hitliste der zwölf Länder, die für den meisten Spam verantwortlich sind, liegt Sükorea mit 19,73 Prozent auf dem zweiten Platz, gefolgt von China mit 15,7 Prozent auf Platz drei. Während der Spam-Anteil der USA deutlich zurückging, legten andere Länder kräftig zu, so auch Südkorea und China, die im Vorjahr noch bei 11,63 bzw. 8,90 Prozent lagen.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dahinter folgt mit Frankreich dann das erste europäische Land mit einem Anteil von 3,46 Prozent, ein deutlicher Zuwachs gegenüber 1,27 Prozent im Vorjahr. Rückläufig hingegen die Zahlen in Brasilien, von 3,91 auf 2,67, und Kanada von 7,06 auf 2,53 Prozent.

Deutschland folgt mit 1,26 Prozent auf Platz 12 und legte von 1,02 Prozent im Vorjahr zu. Auf die übrigen Länder, die nicht in der Top 12 enthalten sind, entfallen 18,88 Prozent.

Als Ursache für den deutlichen Rückgang in den USA sieht Sophos vor allem das verschärfte Vorgehen gegen Spammer in den USA, z.B. mit der Durchsetzung des CAN-SPAM-Act. Auch habe das Windows XP Service Pack 2 dazu beigetragen, Spam zu reduzieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

Graf Lippe 14. Okt 2005

Ja, schick etwas Geld mit wenn du schon dabei bist.

Melanchtor 13. Okt 2005

Implizit. Deine Aussage: "So sagt der ganze Artikel einen Scheiss aus", ist...

DrJaegermeister 13. Okt 2005

Über 80% der ankommenden Mails auf unserem Firmen Server sind Spam und werden von Filtern...

Melanchtor 13. Okt 2005

Muss das schwer sein www.sophos.de in die dresszeile des Browsers zu tippen... http...

Melanchtor 13. Okt 2005

http://www.sophos.de/pressoffice/pressrel/20051012dirtydozen.html "Das Ranking basiert...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /