Abo
  • IT-Karriere:

Neuer ATI-Treiber unterstützt Crossfire

Catalyst 5.10 erhältlich - noch ohne Radeon-X1x00-Unterstützung

Mit dem neuen Treiberpaket Catalyst 5.10 unterstützt ATI nun regulär seine mit Nvidias SLI konkurrierende Dual-Grafikkarten-Technik Crossfire für PCI-Express-Mainboards mit zwei Grafiksteckplätzen. Die Treiber für die neuen Grafikchips der X1x00er-Serie waren hingegen noch nicht so weit, um in das WHQL-zertifizierte Treiberpaket aufgenommen zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterstützt werden also wie beim Catalyst 5.9 Radeon-Grafikkarten mit Chips der 7x00- bis hoch zur X8x0-Serie, inklusive deren All-in-Wonder-Versionen mit ihren TV-Tunern. Auch für die Onboard-Grafikkerne IXP 300, Radeon 9x00 IGP (Pro) und Radeon Xpress 200 ist der Catalyst 5.10 gedacht. Den Catalyst 5.10 gibt es für Windows 2000 sowie Windows XP und dessen Media Center Edition.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Hays AG, Ostwestfalen

Mit Crossfire lassen sich zwei Grafikkarten im Verbund betreiben, um so gemeinsam das Bild schneller zu berechnen. ATI zufolge soll die Technik nicht nur mit dem Xpress-200-Chipsatz, sondern auch mit Chipsätzen anderer Hersteller zusammenarbeiten. Voraussetzung ist ein Mainboard mit zwei PCI-Express-Grafiksteckplätzen ("PEG"). Mit Nforce-4-SLI-Mainboards soll es bisher zwar keinen Erfolg gegeben haben, doch Crossfire soll mit Intels 955X-Chipsatz bisher keine Probleme gemacht haben.

Asus und Epox haben entsprechende 955X-Boards im Programm. Wichtig für den Crossfire-Betrieb ist zudem, dass eine der Radeon-Karten als Crossfire-Master ausgelegt ist, um die Steuerung übernehmen zu können. Derartige Grafikkarten kommen gerade erst in den Handel, Nvidias SLI hingegen ist schon seit etwa einem Jahr auf dem Markt.

Neben der Crossfire-Unterstützung hat ATI dem Catalyst 5.10 auch Standardtastenkombinationen für die Bildschirmrotation spendiert: Mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste hoch" kommt man in den normalen Darstellungsmodus ohne Rotation, mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste links" dreht der Treiber das Bild um 90 Grad nach links (Portrait Modus), mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste rechts" wird es um 90 Grad nach rechts gedreht und mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste unten" dreht es sich um 180 Grad und steht somit auf dem Kopf.

Speziell für Windows XP MCE kamen neue Einstellungsmöglichkeiten hinzu, darunter ein Auflösungsschieberegler für voreingestellte Digital-TV-Auflösungen (480p, 720p, 1080i und 1080p), eine Bildlage-Einstellung und die Möglichkeit, Auflösungen zu erzwingen.

Darüber hinaus wurden wieder einige Fehler behoben, unter anderem mit Dungeon Siege 2, Graphedit, Max Payne 2, Pacific Fighters, Prince of Persia: Sands of Time, Silent Hunter 3 und Stronghold 2. Der Overlay-Theater-Modus soll nun beim erweiterten Desktop auf dem zweiten Display wieder funktionieren. Das ATI MultiMediaCenter soll bei der PAL- und FM-Sendersuche weniger Probleme machen. Weitere bekannte Probleme sollen mit den nächsten Treiberversionen ausgebügelt werden.

Der Catalyst 5.10 findet sich im Treiberbereich von ATI.com zum Download. Den aktuellen, nicht von Microsoft abgesegneten Treiber für Radeon X1300, X1600 und X1800 will ATI in naher Zukunft ersetzen, ob es in Form eines weiteren, nicht WHQL-zertifizierten Treibers oder erst mit dem für den November 2005 erwarteten Catalyst 5.11 erfolgt, konnte ATI Deutschland gegenüber Golem.de noch nicht sagen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Missingno. 29. Okt 2005

Tja, Alcohol 120% habe ich nicht installiert. Ich wüßte jetzt auch nicht, dass ich seit...

JTR 14. Okt 2005

Ja weiss ich, aber ich meinte DOS hätte noch nicht wirklich für den Durchbruch gesorgt...

pixel2 13. Okt 2005

tatsächlich?! kam mir auch so vor. dadurch, dass ich immer warte bis der omega...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /