Neuer ATI-Treiber unterstützt Crossfire

Catalyst 5.10 erhältlich - noch ohne Radeon-X1x00-Unterstützung

Mit dem neuen Treiberpaket Catalyst 5.10 unterstützt ATI nun regulär seine mit Nvidias SLI konkurrierende Dual-Grafikkarten-Technik Crossfire für PCI-Express-Mainboards mit zwei Grafiksteckplätzen. Die Treiber für die neuen Grafikchips der X1x00er-Serie waren hingegen noch nicht so weit, um in das WHQL-zertifizierte Treiberpaket aufgenommen zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterstützt werden also wie beim Catalyst 5.9 Radeon-Grafikkarten mit Chips der 7x00- bis hoch zur X8x0-Serie, inklusive deren All-in-Wonder-Versionen mit ihren TV-Tunern. Auch für die Onboard-Grafikkerne IXP 300, Radeon 9x00 IGP (Pro) und Radeon Xpress 200 ist der Catalyst 5.10 gedacht. Den Catalyst 5.10 gibt es für Windows 2000 sowie Windows XP und dessen Media Center Edition.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Mit Crossfire lassen sich zwei Grafikkarten im Verbund betreiben, um so gemeinsam das Bild schneller zu berechnen. ATI zufolge soll die Technik nicht nur mit dem Xpress-200-Chipsatz, sondern auch mit Chipsätzen anderer Hersteller zusammenarbeiten. Voraussetzung ist ein Mainboard mit zwei PCI-Express-Grafiksteckplätzen ("PEG"). Mit Nforce-4-SLI-Mainboards soll es bisher zwar keinen Erfolg gegeben haben, doch Crossfire soll mit Intels 955X-Chipsatz bisher keine Probleme gemacht haben.

Asus und Epox haben entsprechende 955X-Boards im Programm. Wichtig für den Crossfire-Betrieb ist zudem, dass eine der Radeon-Karten als Crossfire-Master ausgelegt ist, um die Steuerung übernehmen zu können. Derartige Grafikkarten kommen gerade erst in den Handel, Nvidias SLI hingegen ist schon seit etwa einem Jahr auf dem Markt.

Neben der Crossfire-Unterstützung hat ATI dem Catalyst 5.10 auch Standardtastenkombinationen für die Bildschirmrotation spendiert: Mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste hoch" kommt man in den normalen Darstellungsmodus ohne Rotation, mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste links" dreht der Treiber das Bild um 90 Grad nach links (Portrait Modus), mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste rechts" wird es um 90 Grad nach rechts gedreht und mit "CTRL-ALT-Pfeiltaste unten" dreht es sich um 180 Grad und steht somit auf dem Kopf.

Speziell für Windows XP MCE kamen neue Einstellungsmöglichkeiten hinzu, darunter ein Auflösungsschieberegler für voreingestellte Digital-TV-Auflösungen (480p, 720p, 1080i und 1080p), eine Bildlage-Einstellung und die Möglichkeit, Auflösungen zu erzwingen.

Darüber hinaus wurden wieder einige Fehler behoben, unter anderem mit Dungeon Siege 2, Graphedit, Max Payne 2, Pacific Fighters, Prince of Persia: Sands of Time, Silent Hunter 3 und Stronghold 2. Der Overlay-Theater-Modus soll nun beim erweiterten Desktop auf dem zweiten Display wieder funktionieren. Das ATI MultiMediaCenter soll bei der PAL- und FM-Sendersuche weniger Probleme machen. Weitere bekannte Probleme sollen mit den nächsten Treiberversionen ausgebügelt werden.

Der Catalyst 5.10 findet sich im Treiberbereich von ATI.com zum Download. Den aktuellen, nicht von Microsoft abgesegneten Treiber für Radeon X1300, X1600 und X1800 will ATI in naher Zukunft ersetzen, ob es in Form eines weiteren, nicht WHQL-zertifizierten Treibers oder erst mit dem für den November 2005 erwarteten Catalyst 5.11 erfolgt, konnte ATI Deutschland gegenüber Golem.de noch nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Missingno. 29. Okt 2005

Tja, Alcohol 120% habe ich nicht installiert. Ich wüßte jetzt auch nicht, dass ich seit...

JTR 14. Okt 2005

Ja weiss ich, aber ich meinte DOS hätte noch nicht wirklich für den Durchbruch gesorgt...

pixel2 13. Okt 2005

tatsächlich?! kam mir auch so vor. dadurch, dass ich immer warte bis der omega...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /