Abo
  • Services:

Tango: Open Source soll schöner werden

Projekt möchte einheitliche Oberflächen schaffen

Mehrere Programmierer, Künstler und GUI-Designer haben sich zum Tango-Projekt zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie ein Icon-Theme entwickeln, damit Open-Source-Software mit grafischer Oberfläche ein einheitliches Erscheinungsbild bekommt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Projekt hat eine Richtlinie für Icons vorgelegt, an die sich Entwickler halten sollen. Damit würde es möglich, dass Applikationen optisch zum Desktop passen, auch wenn ein GNOME-Programm unter KDE läuft, so das Tango-Projekt. Zudem arbeiten die Designer an einem eigenen Icon-Theme, das sich nach einer eigens entworfenen Spezifikation richtet.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

In Zukunft möchte Tango ein einheitliches Aussehen bieten sowie ein System, um Applikationen an dieses vorgegebene Design anzupassen. Ein kompletter Satz Icons und Mimetypes soll folgen. Dabei soll es keine Rolle spielen, ob man GNOME oder KDE einsetzt. Bereits bestehende Iconsets lassen sich an die Vorgaben anpassen und damit weiterbenutzen. Tango arbeitet mit dem FreeDesktop-Projekt zusammen, das die Interoperabilität von Desktop-Umgebungen für das X-Window-System verbessern möchte.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgte der Linux-Distributor Red Hat, als er sein Bluecurve-Theme mit Red Hat Linux 8.0 einführte. Dieses verpasst GNOME und KDE ein einheitliches Aussehen. Bluecurve-Autor Garrett LeSage ist ebenfalls an Tango beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Ashura 14. Okt 2005

Warum "leider"? Ich kann daran nichts Schlechtes erkennen. Gruß, Ashura

Moe 14. Okt 2005

Also ich hab lange überlegt ob und welches Wort da fehlt, und bin zum Schluss gekommen...

icon 14. Okt 2005

Denen geht es um eine einheitliche Benennung/Verwaltung/Aussehender Icons. Im Idealfall...

Ihr Name: 13. Okt 2005

wenn es billig aussieht (is so). Eine GUI alá Mac OS X (Aqua) ist doch nicht schön, die...

Anonymous Coward 13. Okt 2005

Die direkten links funktionieren: http://tango-project.org/Named_Icon_List bzw. http...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /