Abo
  • IT-Karriere:

Tango: Open Source soll schöner werden

Projekt möchte einheitliche Oberflächen schaffen

Mehrere Programmierer, Künstler und GUI-Designer haben sich zum Tango-Projekt zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie ein Icon-Theme entwickeln, damit Open-Source-Software mit grafischer Oberfläche ein einheitliches Erscheinungsbild bekommt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Projekt hat eine Richtlinie für Icons vorgelegt, an die sich Entwickler halten sollen. Damit würde es möglich, dass Applikationen optisch zum Desktop passen, auch wenn ein GNOME-Programm unter KDE läuft, so das Tango-Projekt. Zudem arbeiten die Designer an einem eigenen Icon-Theme, das sich nach einer eigens entworfenen Spezifikation richtet.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. telent GmbH, Backnang

In Zukunft möchte Tango ein einheitliches Aussehen bieten sowie ein System, um Applikationen an dieses vorgegebene Design anzupassen. Ein kompletter Satz Icons und Mimetypes soll folgen. Dabei soll es keine Rolle spielen, ob man GNOME oder KDE einsetzt. Bereits bestehende Iconsets lassen sich an die Vorgaben anpassen und damit weiterbenutzen. Tango arbeitet mit dem FreeDesktop-Projekt zusammen, das die Interoperabilität von Desktop-Umgebungen für das X-Window-System verbessern möchte.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgte der Linux-Distributor Red Hat, als er sein Bluecurve-Theme mit Red Hat Linux 8.0 einführte. Dieses verpasst GNOME und KDE ein einheitliches Aussehen. Bluecurve-Autor Garrett LeSage ist ebenfalls an Tango beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 289€

Ashura 14. Okt 2005

Warum "leider"? Ich kann daran nichts Schlechtes erkennen. Gruß, Ashura

Moe 14. Okt 2005

Also ich hab lange überlegt ob und welches Wort da fehlt, und bin zum Schluss gekommen...

icon 14. Okt 2005

Denen geht es um eine einheitliche Benennung/Verwaltung/Aussehender Icons. Im Idealfall...

Ihr Name: 13. Okt 2005

wenn es billig aussieht (is so). Eine GUI alá Mac OS X (Aqua) ist doch nicht schön, die...

Anonymous Coward 13. Okt 2005

Die direkten links funktionieren: http://tango-project.org/Named_Icon_List bzw. http...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /