• IT-Karriere:
  • Services:

BenQ bringt 19-Zoll-Display mit 2 ms Reaktionszeit

FP93GX soll Ende November 2005 erhältlich sein

Hauptsache schnell, denken offenbar viele LCD-Käufer - und so ist die Reaktionszeit von LCDs ein wichtiges Verkaufsargument, auch wenn die angegebenen Zahlen nicht immer vergleichbar sind. BenQ setzt mit dem FP93GX nochmals einen drauf und bietet das erste LCD mit einer Reaktionszeit von nur 2 Millisekunden an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende November 2005 soll die neue Flachbildschirmgeneration von BenQ auf den Markt kommen. Den Start macht das 19-Zoll-Display FP93GX mit einer Reaktionszeit von nur 2 Millisekunden.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück

BenQ FP93GX
BenQ FP93GX
Die Steigerung der Reaktionszeit auf 2 ms habe man durch verbesserte Fließeigenschaften der Flüssigkristalle sowie eine optimierte Elektronik erreicht, so BenQ. Das Unternehmen entwickelt die Display-Panels in seiner Panel-Fabrik AU Optronics.

Eine "Advanced Motion Accelerator" (AMA) genannte Technik soll das Bildsignal in Echtzeit analysieren und so die Pixelzellen optimal ansteuern, so dass genau der gewünschte Grauwert dargestellt wird und somit exakte Farbwerte angezeigt werden, verspricht der Hersteller.

Das 19-Zoll-Display FP93GX bietet zudem einen hohen Kontrastwert von 700:1 und eine Helligkeit von 300 cd/qm. Neben einem analogen Sub-D-Signaleingang verfügt das Display auch über eine DVI-Schnittstelle.

Der FP93GX soll zu einem Verkaufspreis von 499,- Euro ab Ende November 2005 zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Seppi 14. Okt 2005

BenQ - vollmundige Werbeversprechen und nichts dahinter...

bezerker 14. Okt 2005

...

Lieschen 14. Okt 2005

TFT und Farbechtheit ... LOL ... ich roll auf'm Boden ;-) Lieschen

name? wer? 13. Okt 2005

so hässlich sein?

JTR 13. Okt 2005

Also Spiele viele Spiele jetzt schon auf 1600x1200 auf meinem 22" CRT, und da reicht die...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac


        •  /