• IT-Karriere:
  • Services:

KDE 3.4.3 freigegeben

Version korrigiert ausschließlich Fehler

Die Unix-Desktop-Oberfläche KDE wurde in Version 3.4.3 freigegeben. Diese bereinigt ausschließlich Fehler, neue Funktionen gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 3.4.3
KDE 3.4.3
Beim Sprung von KDE 3.4.2 auf 3.4.3 haben sich die Entwickler allein den gemeldeten Fehlern gewidmet. So wurden etliche Probleme im PDF-Anzeigeprogramm KPDF korrigiert. Die Jukebox JuK und der HTML-Editor Quanta Plus standen ebenfalls im Mittelpunkt der Arbeiten. Kleinere Änderungen erfuhren darüber hinaus der Web-Browser Konqueror, einige Spiele und die Programme des KDE Edutainment Projects. Eine komplette Übersicht über die ausgebügelten Fehler bietet das Changelog.

KDE 3.4.3 steht ab sofort im Quelltext zum Download bereit. Zudem gibt es bereits Binärpakete für Arch Linux, Kubuntu, Slackware und Suse Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 51,99€
  4. 4,96€

suxy 14. Okt 2005

Gibt es denn auch mal wieder von KDE selbst debian(sarge) Pakete? Für 3.2.2 gibt es das...

blubb 13. Okt 2005

KDE sourcen werden (üblicherweise) eine woche vorher an alle distries verteilt, damit...

MeinName? 13. Okt 2005

das war eher ein geistiger Abtöörrn. PS: wenn diese, deine geistige Ejakulation, die...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /