Abo
  • Services:

KDE 3.4.3 freigegeben

Version korrigiert ausschließlich Fehler

Die Unix-Desktop-Oberfläche KDE wurde in Version 3.4.3 freigegeben. Diese bereinigt ausschließlich Fehler, neue Funktionen gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 3.4.3
KDE 3.4.3
Beim Sprung von KDE 3.4.2 auf 3.4.3 haben sich die Entwickler allein den gemeldeten Fehlern gewidmet. So wurden etliche Probleme im PDF-Anzeigeprogramm KPDF korrigiert. Die Jukebox JuK und der HTML-Editor Quanta Plus standen ebenfalls im Mittelpunkt der Arbeiten. Kleinere Änderungen erfuhren darüber hinaus der Web-Browser Konqueror, einige Spiele und die Programme des KDE Edutainment Projects. Eine komplette Übersicht über die ausgebügelten Fehler bietet das Changelog.

KDE 3.4.3 steht ab sofort im Quelltext zum Download bereit. Zudem gibt es bereits Binärpakete für Arch Linux, Kubuntu, Slackware und Suse Linux.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 99,98€

suxy 14. Okt 2005

Gibt es denn auch mal wieder von KDE selbst debian(sarge) Pakete? Für 3.2.2 gibt es das...

blubb 13. Okt 2005

KDE sourcen werden (üblicherweise) eine woche vorher an alle distries verteilt, damit...

MeinName? 13. Okt 2005

das war eher ein geistiger Abtöörrn. PS: wenn diese, deine geistige Ejakulation, die...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /