• IT-Karriere:
  • Services:

IBM will Geschäftsprozesse zu Open Source machen

Teile der Rational Unified Process gehen an die Eclipse Foundation

IBM spendet einen Teil des Rational Unified Process (RUP) der Open-Source-Community. Dabei handelt es sich um eine Software-Prozess-Plattform, die bereits von rund 500.000 Entwicklern in praktischen Projekten eingesetzt wurde und eine Sammlung erprobter Methoden und praktische Lösungen enthält.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will IBM zugleich den Grundstock für webbasierte Werkzeuge legen, auf deren Basis die Industrie aufbauen und zusammenarbeiten kann. Entwicklungsprozesse sollen so beschleunigt und automatisiert werden und das Wissen Dritter in die eigenen Lösungen mit einbezogen werden können. Statt grundlegende Prozesse immer wieder von Neuem zu entwickeln, soll die Industrie auf erprobte Ansätze zurückgreifen können.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

IBM hofft auf eine möglichst große Verbreitung, um so die praktische Software-Entwicklung in Organisationen und der gesamten Industrie zu verbessern. Von Beginn an mit dabei sind Unternehmen wie Capgemini, BearingPoint, Covansys, Number Six Software, Ivar Jacobson International, Armstrong Process Group, Ambysoft, Object Mentor und Bedarra Research Labs sowie Unisys, NTT Comware, Sogeti, Wind River, Jaczone und die Object Management Group.

Dabei möchte IBM die RUP-Teile an die Eclipse Foundation übergeben, die ebenfalls einst von IBM gegründet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 19.95€
  3. (-62%) 7,50€
  4. (-80%) 2,99€

da hias 13. Okt 2005

wie EI BI EM!

hehe2 13. Okt 2005

endlichmal einer mit grips, ja das KÖNNTE bessere Software machen, aber wie alles neue...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /