Abo
  • IT-Karriere:

Breezy Badger: Ubuntu 5.10 erschienen

Auch Kubuntu in neuer Version verfügbar

Die auf Debian basierende Linux-Distribution Ubuntu ist, wie erwartet, in Version 5.10 freigegeben worden. Die KDE-Variante Kubuntu wurde ebenfalls in neuer Version veröffentlicht. Beide stehen für drei Architekturen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu 5.10
Ubuntu 5.10
Ubuntu 5.10 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.12.6, der auch Treiber enthält, die im offiziellen Kernel fehlen. Darüber hinaus setzt die neue Ubuntu-Version auf den GCC 4.0.1 und die glibc 2.3.5. X.Org liegt in der Version 6.8.2 bei, allerdings wurden die entsprechenden Pakete aufgespalten und sind somit modularer als in früheren Versionen.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Als Desktop-Oberfläche setzt auch die neue Version der Distribution auf GNOME, dieses Mal in der aktuellen Version 2.12.1. Als Office-Suite liegt OpenOffice.org 2.0 Beta 2 bei und Synaptic - Ubuntus Werkzeug zum Installieren von Programmen - wurde weiter verbessert.

Das Ubuntu-Team hebt drei neue Funktion als besonders wichtig hervor: So ist ein neuer OEM-Installationsmodus vorhanden, der Hardware-Anbietern die Vorinstallation von Ubuntu auf Computern erleichtern soll. Zudem lässt sich die neue Ubuntu-Version in Thin-Client-Umgebungen integrieren, in denen die Clients ein kleines Ubuntu-Image über das Netzwerk booten. Weiterhin wird das Launchpad.net-Projekt voll in der Distribution unterstützt. Dabei handelt es sich um eine neue Infrastruktur für Übersetzungen, Patches und Ähnliches. Jeder Ubuntu-Nutzer kann über das Launchpad um Unterstützung für beliebige Softwarepakete bitten oder Programme selbst übersetzen.

Kubuntu 5.10
Kubuntu 5.10
Kubuntu, die Ubuntu-Variante mit der Desktop-Oberfläche KDE, wurde zeitgleich ebenfalls in Version 5.10 freigegeben. Sie bringt KDE 3.4.3 statt GNOME mit, allerdings gibt es mit dieser sehr frischen Version noch einige kleinere Probleme, die aber so schnell wie möglich gelöst werden sollen, verspricht das Kubuntu-Team. Zusätzlich enthält Kubuntu mit Adept einen eigenen Paketmanager, der die neuen Debtags unterstützt. Die Guidance Configuration Tools helfen unter KDE beim Anlegen neuer Benutzer oder beim Starten und Beenden von Diensten.

Ubuntu 5.10 kann ab sofort für x86, AMD64 und PowerPC heruntergeladen werden. Die Entwickler empfehlen einen Download via BitTorrent. Kubuntu 5.10 steht unter kubuntu.org zum Download bereit.

Die nächste stabile Version 6.04 wird den Codenamen "The Dapper Drake" tragen und im April 2006 erscheinen. Erstmals wird Ubuntu auf dem Desktop dann drei Jahre unterstützt, für Server gibt es sogar fünf Jahre Sicherheitsunterstützung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Bart 17. Okt 2005

Also "Breezy Badger" ist bei mir immer noch windiger Dachs.

Miggy 13. Okt 2005

eventuell hast Du ja Lust nach erfolgreicher Installation mal ein paar Erfahrungswerte...

MarkTwain 13. Okt 2005

Hier die detaillierte Release Info für Ubuntu 5.10 auf deutsch: http://www.schoenmann.org...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /