Abo
  • IT-Karriere:

Breezy Badger: Ubuntu 5.10 erschienen

Auch Kubuntu in neuer Version verfügbar

Die auf Debian basierende Linux-Distribution Ubuntu ist, wie erwartet, in Version 5.10 freigegeben worden. Die KDE-Variante Kubuntu wurde ebenfalls in neuer Version veröffentlicht. Beide stehen für drei Architekturen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu 5.10
Ubuntu 5.10
Ubuntu 5.10 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.12.6, der auch Treiber enthält, die im offiziellen Kernel fehlen. Darüber hinaus setzt die neue Ubuntu-Version auf den GCC 4.0.1 und die glibc 2.3.5. X.Org liegt in der Version 6.8.2 bei, allerdings wurden die entsprechenden Pakete aufgespalten und sind somit modularer als in früheren Versionen.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Als Desktop-Oberfläche setzt auch die neue Version der Distribution auf GNOME, dieses Mal in der aktuellen Version 2.12.1. Als Office-Suite liegt OpenOffice.org 2.0 Beta 2 bei und Synaptic - Ubuntus Werkzeug zum Installieren von Programmen - wurde weiter verbessert.

Das Ubuntu-Team hebt drei neue Funktion als besonders wichtig hervor: So ist ein neuer OEM-Installationsmodus vorhanden, der Hardware-Anbietern die Vorinstallation von Ubuntu auf Computern erleichtern soll. Zudem lässt sich die neue Ubuntu-Version in Thin-Client-Umgebungen integrieren, in denen die Clients ein kleines Ubuntu-Image über das Netzwerk booten. Weiterhin wird das Launchpad.net-Projekt voll in der Distribution unterstützt. Dabei handelt es sich um eine neue Infrastruktur für Übersetzungen, Patches und Ähnliches. Jeder Ubuntu-Nutzer kann über das Launchpad um Unterstützung für beliebige Softwarepakete bitten oder Programme selbst übersetzen.

Kubuntu 5.10
Kubuntu 5.10
Kubuntu, die Ubuntu-Variante mit der Desktop-Oberfläche KDE, wurde zeitgleich ebenfalls in Version 5.10 freigegeben. Sie bringt KDE 3.4.3 statt GNOME mit, allerdings gibt es mit dieser sehr frischen Version noch einige kleinere Probleme, die aber so schnell wie möglich gelöst werden sollen, verspricht das Kubuntu-Team. Zusätzlich enthält Kubuntu mit Adept einen eigenen Paketmanager, der die neuen Debtags unterstützt. Die Guidance Configuration Tools helfen unter KDE beim Anlegen neuer Benutzer oder beim Starten und Beenden von Diensten.

Ubuntu 5.10 kann ab sofort für x86, AMD64 und PowerPC heruntergeladen werden. Die Entwickler empfehlen einen Download via BitTorrent. Kubuntu 5.10 steht unter kubuntu.org zum Download bereit.

Die nächste stabile Version 6.04 wird den Codenamen "The Dapper Drake" tragen und im April 2006 erscheinen. Erstmals wird Ubuntu auf dem Desktop dann drei Jahre unterstützt, für Server gibt es sogar fünf Jahre Sicherheitsunterstützung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 6,99€
  3. 14,95€
  4. 12,49€

Bart 17. Okt 2005

Also "Breezy Badger" ist bei mir immer noch windiger Dachs.

Miggy 13. Okt 2005

eventuell hast Du ja Lust nach erfolgreicher Installation mal ein paar Erfahrungswerte...

MarkTwain 13. Okt 2005

Hier die detaillierte Release Info für Ubuntu 5.10 auf deutsch: http://www.schoenmann.org...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /