Abo
  • Services:

Desktop-Suchmaschine xfriend 1.0 veröffentlicht

Unternehmensweite Suche quer über Verzeichnisse und Rechner hinweg

Die xdot GmbH hat nach einer Beta-Phase nun die browserbasierte Desktop-Suchmaschine xfriend in der Unternehmensvariante in der Version 1.0 veröffentlicht. Die Beta wurde schon im August 2004 auf den Markt gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Xfriend 1.0 dient zum Durchsuchen von zahlreichen Dokumententypen wie Office-Dateien, E-Mails und Bildern und ist für den Einsatz in Unternehmensnetzwerken konzipiert. Das System indexiert wie die meisten anderen Vertreter seiner Art auch freigegebene Server, Laufwerke und Verzeichnisse. Die ein oder andere Konkurrenz-Suchmaschine ist demgegenüber nicht netzwerkfähig. Xfriend 1.0 soll die Lese- und Verzeichnisrechte der einzelnen Anwender berücksichtigen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Die Suchmaske kann entweder lokal über den Webbrowser oder über das Intranet aufgerufen werden. Die gefundenen Dateien lassen sich entweder direkt öffnen oder als Vorschau anzeigen.

Die Software erlaubt es, verschiedene xfriend-Server und auch Clients zu verknüpfen und arbeitet mit VPNs zusammen. Auch eine SSL-Unterstützung ist vorhanden. Bei der Suche wird die deutsche Flexion sowie Umlaute unterstützt. Neben der normalen Suchfunktion gibt es zudem damit verknüpfbar die Suche nach Erstellungsdatum, Phrasensuche, Abstandsuche, unscharfe Suche, Boolesche Operatoren und Wildcards zur Verfeinerung der Anfragen.

Neben Office-Dokumenten, darunter auch die von OpenOffice, bietet xFriend die Indexierung von Kontakten und E-Mails aus Thunderbird, Kmail, Outlook, OutlookExpress und Opera sowie von Datei-Archiven wie z.B. CAB, TAR, ZIP. Auch IMAP- oder POP3-Konten können mit durchsucht werden.

Xfriend 1.0 kann auch servergestützt ohne Installation des Clients auf dem Arbeitsplatz via Browser genutzt werden, was die Wartung vereinfachen dürfte. Die Software ist in verschiedenen Lizenzen erhältlich.

Ab Oktober 2005 kommen zuerst die Serverprodukte xfriend business edition und xfriend enterprise editionen sowie der xfriend business client auf den Markt. Die kostenfreie Variante von xfriend soll es erst ab Frühjahr 2006 geben. Sie ist für Privatanwender gedacht uund kann alles, was die Business-Variante auch kann, bis auf die Netzwerkfunktionalitäten und die Peer-to-Peer-Suche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Blubb 21. Okt 2005

[...] Zahlenspiele sind schon was tolles und offensichtlich für immer mehr Menschen DAS...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /