Abo
  • Services:

Samsung: Neues 17-Zoll-Notebook unter 3.000 Gramm

Samsung-M50-Familie mit Nvidia GeForce Go 6600

Das mit 17-Zoll-Bildschirmdiagonale extrem große Notebook Samsung M50 gibt es nun in zwei neuen Versionen. Gegenüber der spärlichen Konkurrenz sticht die Geräteserie besonders durch ihr Gewicht von knapp unter 3 Kilogramm heraus. Im M50 arbeiten Intel-Pentium-M-Prozessoren, PCI-Express-Grafiklösungen und Sata-Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display bietet eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln und ist mit Samsungs "SuperBright Glare"-Technik ausgestattet, die zwar einen erhöhten Kontrast, aber auch Reflexionen mit sich bringt. Mit den angegebenen 200 Candela pro Quadratmeter ist das Display für ein Notebook-Gerät recht hell.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Im Spitzenmodell M50-2130 Baako sitzt der Pentium M 770 mit 2,13 Gigahertz, im günstigeren M50-1730-Cadee wurde ein Pentium M 740 mit 1,73 Gigahertz verbaut. Die Speicherausstattung beim M50-2130 liegt bei 1 GByte, während man sich beim M50-1730 mit 512 MByte begnügen muss. In beiden Riesen-Laptops arbeitet eine Nvidia GeForce Go 6600 mit 128 MByte eigenem Grafikspeicher.

Der Festplattenspeicher umfasst 100 bzw 80 GByte. Das SATA-Laufwerk arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Als optisches Laufwerk fungiert ein DVD-Super-Multi-Gerät, das auch mit Double-Layer-Medien zurechtkommt. Das M50 bietet neben WLAN nach IEEE 802.11a/b/g auch Bluetooth, Gigabit-Ethernet und ein Analog-Modem.

Wer das Notebook als mobile Unterhaltungsstation nutzen will, findet mit der AV-Station-Now-Software eine Funktion vor, die es auch ohne Betriebssystemstart erlaubt, Video-DVDs, MP3-Musik und Bilder darzustellen. Eine Fernbedienung liegt den Notebooks bei - sie wird auch von der AV-Station-Now-Software unterstützt.

Trotz des großen Displays und der verwendeten Grafiklösung gibt Samsung eine Akkulaufzeit von bis zu viereinhalb Stunden an, wobei dem Spitzenmodell Baako zudem noch ein Hochleistungsakku beiliegt, der es auf eine Laufzeit von maximal elf Stunden bringen soll. Die Notebooks messen 39,5 x 27,9 x 3,1 cm und wiegen 2,99 Kilogramm.

Als Zubehör gibt es eine Dockingstation, mit der weitere vier USB-Schnittstellen, ein FireWire400-Eingang sowie ein digitaler und analoger Videoausgang und ein TV-Ausgang sowie Ton- und Netzwerkschnittstellen dazukommen. Das X-Dock kostet 199,- Euro und kann auch an den Samsung-Modellen X1, X20, X25 und X50 verwendet werden.

Der Samsung M50-1730 Cadee wird inklusive Windows XP Home für 1.699,- Euro angeboten, der M50-2130 Baako soll 2.799,- Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

slimline 14. Okt 2005

und wie! http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,379642,00.html recht so.

weit weg 13. Okt 2005

hab ein samsung p10 c xtc 1700. ist jetzt seit 3 jahren in betrieb und bin nach wie vor...

Senior Sanchez 13. Okt 2005

Außerdem hat Marc Terenzi son Teil und somit noch nen Grund mehr, das net zu kaufen ;)

LH 13. Okt 2005

Hi Schon mein 15" Display hat eine 1400er Auflösung, das hier bietet ja kaum mehr. Was...

JTR 13. Okt 2005

Machen sich halt gut, es bleiben trotzdem 3kg. Naja, wer ein Desktopersaz will, dem...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /