Abo
  • Services:

Samsung: Neues 17-Zoll-Notebook unter 3.000 Gramm

Samsung-M50-Familie mit Nvidia GeForce Go 6600

Das mit 17-Zoll-Bildschirmdiagonale extrem große Notebook Samsung M50 gibt es nun in zwei neuen Versionen. Gegenüber der spärlichen Konkurrenz sticht die Geräteserie besonders durch ihr Gewicht von knapp unter 3 Kilogramm heraus. Im M50 arbeiten Intel-Pentium-M-Prozessoren, PCI-Express-Grafiklösungen und Sata-Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display bietet eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln und ist mit Samsungs "SuperBright Glare"-Technik ausgestattet, die zwar einen erhöhten Kontrast, aber auch Reflexionen mit sich bringt. Mit den angegebenen 200 Candela pro Quadratmeter ist das Display für ein Notebook-Gerät recht hell.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Im Spitzenmodell M50-2130 Baako sitzt der Pentium M 770 mit 2,13 Gigahertz, im günstigeren M50-1730-Cadee wurde ein Pentium M 740 mit 1,73 Gigahertz verbaut. Die Speicherausstattung beim M50-2130 liegt bei 1 GByte, während man sich beim M50-1730 mit 512 MByte begnügen muss. In beiden Riesen-Laptops arbeitet eine Nvidia GeForce Go 6600 mit 128 MByte eigenem Grafikspeicher.

Der Festplattenspeicher umfasst 100 bzw 80 GByte. Das SATA-Laufwerk arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Als optisches Laufwerk fungiert ein DVD-Super-Multi-Gerät, das auch mit Double-Layer-Medien zurechtkommt. Das M50 bietet neben WLAN nach IEEE 802.11a/b/g auch Bluetooth, Gigabit-Ethernet und ein Analog-Modem.

Wer das Notebook als mobile Unterhaltungsstation nutzen will, findet mit der AV-Station-Now-Software eine Funktion vor, die es auch ohne Betriebssystemstart erlaubt, Video-DVDs, MP3-Musik und Bilder darzustellen. Eine Fernbedienung liegt den Notebooks bei - sie wird auch von der AV-Station-Now-Software unterstützt.

Trotz des großen Displays und der verwendeten Grafiklösung gibt Samsung eine Akkulaufzeit von bis zu viereinhalb Stunden an, wobei dem Spitzenmodell Baako zudem noch ein Hochleistungsakku beiliegt, der es auf eine Laufzeit von maximal elf Stunden bringen soll. Die Notebooks messen 39,5 x 27,9 x 3,1 cm und wiegen 2,99 Kilogramm.

Als Zubehör gibt es eine Dockingstation, mit der weitere vier USB-Schnittstellen, ein FireWire400-Eingang sowie ein digitaler und analoger Videoausgang und ein TV-Ausgang sowie Ton- und Netzwerkschnittstellen dazukommen. Das X-Dock kostet 199,- Euro und kann auch an den Samsung-Modellen X1, X20, X25 und X50 verwendet werden.

Der Samsung M50-1730 Cadee wird inklusive Windows XP Home für 1.699,- Euro angeboten, der M50-2130 Baako soll 2.799,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

slimline 14. Okt 2005

und wie! http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,379642,00.html recht so.

weit weg 13. Okt 2005

hab ein samsung p10 c xtc 1700. ist jetzt seit 3 jahren in betrieb und bin nach wie vor...

Senior Sanchez 13. Okt 2005

Außerdem hat Marc Terenzi son Teil und somit noch nen Grund mehr, das net zu kaufen ;)

LH 13. Okt 2005

Hi Schon mein 15" Display hat eine 1400er Auflösung, das hier bietet ja kaum mehr. Was...

JTR 13. Okt 2005

Machen sich halt gut, es bleiben trotzdem 3kg. Naja, wer ein Desktopersaz will, dem...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /