Abo
  • Services:

Norton SystemWorks 2006 angekündigt

Kaum Neuerungen enthalten

Kurz nachdem Symantec seine Sicherheitslösungen in den 2006er-Versionen angekündigt hat, wurde nun auch das PC-Wartungspaket Norton SystemWorks 2006 vorgestellt, wovon es wie gehabt zwei Fassungen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während das normale Norton SystemWorks 2006 neben Norton AntiVirus 2006 auch die Wiederherstellungssoftware Norton GoBack, Norton CleanUp zum Entmüllen der Festplatte sowie die Norton Utilities, den Process Viewer und den System Optimizer enthält, ist bei Norton SystemWorks 2006 Premier zusätzlich noch Norton Ghost 10.0 mit Rettungs-CD enthalten.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Mit Norton GoBack können versehentlich gelöschte Dateien wieder hergestellt werden, während Norton CleanUp temporäre und nicht mehr benötigte Dateien sicher entsorgen soll. Neu ist bei CleanUp, dass man es nun über den Internet Explorer aufrufen kann. So können Cookies, temporäre Dateien und Verlaufs- und Aktivitätsprotokolle entfernt werden. Eine Favoritenliste sorgt dafür, dass die darin abgelegten Seiten nicht gelöscht werden. So lassen sich beispielsweise bestimmte Cookies aufheben. Norton CleanUp soll mit Mozilla, Firefox, Netscape und Internet Explorer kompatibel sein.

Die Backup-Software Norton Ghost, die es auch als Einzelprodukt zu kaufen gibt, erzeugt Disk-Images und soll bei Neuinstallationen helfen, das System schnell wiederherzustellen.

Die PC Norton Utilities enthalten unter anderem ein Defragmentierungstool. Mit dem Process Viewer kann man die Systemauslastung anzeigen und Prozesse erkennen, die übermäßig viel Leistung beanspruchen.

Norton SystemWorks 2006 wurde für Ende Oktober 2005 angekündigt und soll 89,95 Euro kosten. Für die Premier-Version werden 99,95 Euro in der Einzelplatz- und in der 5er-Lizenzversion 299,95 Euro verlangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Pro 99 13. Okt 2005

Herzlichen Glückwunsch, Du bekommst den Preis, für die best Idee! TATA cu Ich meine das...

Leader... 13. Okt 2005

aus welchem grund machen die norton hersteller (kp wie der heißt) ihr eigenes produkt so...

Grübler 13. Okt 2005

Schade eigentlich. Ne vernünftige Deinstallationsroutine wäre nett gewesen, damit man...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /