Abo
  • Services:

Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod

Musikvideos, Trickfilme und US-Fernsehserien für 1,99 US-Dollar über iTunes

Zuletzt hatte Apple den Flash-Speicher-bestückten iPod Nano vorgestellt, nun folgen wieder neue Festplatten-iPods. Gezeigt wurden je ein Modell mit 30 GByte und eines mit 60 GByte, die beide deutlich dünner sind als ihre Vorgänger. Doch ist die Reduktion der Gehäusetiefe um 45 Prozent gegenüber dem ersten iPod nicht die einzige Neuerung: Die tragbaren Musikgeräte haben nun ein 2,5-Zoll-Farbdisplay mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und sind in der Lage, Videos abzuspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuer iPod
Neuer iPod
Die Geräte unterstützen neben der Wiedergabe von AAC- und MP3-Audiodateien nun auch MPEG4- und H.264-Videos. Bei MPEG4 werden Bitraten von bis zu 2,5 Mbps und bei H.264 von bis zu 768 Kbps bei 30 Bildern pro Sekunde, Stereoton und 480 x 480 Pixeln unterstützt.

Inhalt:
  1. Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod
  2. Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod

Passend zu der Videofunktion wurde auch eine neue iTunes-Software 6 vorgestellt, die den Kauf von Musikvideos erlaubt. Diese sollen in den USA 1,99 US-Dollar kosten, wobei derzeit nur 2.000 Stück erhältlich sind, darunter einige Kurzfilme von Pixar. In Europa werden 2,49 Euro pro Musikvideo fällig. Eigene Videos und Fotos spielt der iPod natürlich auch ab.

iPod spielt auch Videos
iPod spielt auch Videos

Zumindest in den USA gibt es auch Fernsehserien des US-Senders ABC zu kaufen, wie etwa "Desperate Housewives" oder "Lost". Auch hier wird für eine Folge 1,99 US-Dollar verlangt, wie bei den Musikvideos. Der Download soll einen Tag nach der jeweiligen Ausstrahlung möglich sein. Wie es in Deutschland mit Fernsehfolgen-Downloads aussehen wird, bleibt abzuwarten, noch werden keine gelistet. Der Preis wird mit 2,49 Euro pro Video aber wohl auch hier höher liegen als in den USA.

Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,29€
  2. 0,95€
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand (Bestpreis!)

Reseta Pannini 15. Okt 2005

Geil! Allmählich verstehe ich, wie Apple an so ein Fandom kam :) Gleich am Montag hol ich...

Bibabuzzelmann 15. Okt 2005

Macht er doch garnicht, er macht bubu :)

Milchreisbubi 14. Okt 2005

Okay, ich versuch es zu erklären. In was ist die Konkurrenz genau besser? Darauf, dass...

fensterapfel 14. Okt 2005

Di Proportionen (Gerät <-> Display <-> NaviRad) stimmen meiner Meinung nach nicht...

sutz2001 14. Okt 2005

Ja, und wenn du mit dem Kauf einer Grafikkarte noch wartest, bekommst du in 1 Jahr...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /