Abo
  • Services:

Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod

Musikvideos, Trickfilme und US-Fernsehserien für 1,99 US-Dollar über iTunes

Zuletzt hatte Apple den Flash-Speicher-bestückten iPod Nano vorgestellt, nun folgen wieder neue Festplatten-iPods. Gezeigt wurden je ein Modell mit 30 GByte und eines mit 60 GByte, die beide deutlich dünner sind als ihre Vorgänger. Doch ist die Reduktion der Gehäusetiefe um 45 Prozent gegenüber dem ersten iPod nicht die einzige Neuerung: Die tragbaren Musikgeräte haben nun ein 2,5-Zoll-Farbdisplay mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und sind in der Lage, Videos abzuspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuer iPod
Neuer iPod
Die Geräte unterstützen neben der Wiedergabe von AAC- und MP3-Audiodateien nun auch MPEG4- und H.264-Videos. Bei MPEG4 werden Bitraten von bis zu 2,5 Mbps und bei H.264 von bis zu 768 Kbps bei 30 Bildern pro Sekunde, Stereoton und 480 x 480 Pixeln unterstützt.

Inhalt:
  1. Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod
  2. Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod

Passend zu der Videofunktion wurde auch eine neue iTunes-Software 6 vorgestellt, die den Kauf von Musikvideos erlaubt. Diese sollen in den USA 1,99 US-Dollar kosten, wobei derzeit nur 2.000 Stück erhältlich sind, darunter einige Kurzfilme von Pixar. In Europa werden 2,49 Euro pro Musikvideo fällig. Eigene Videos und Fotos spielt der iPod natürlich auch ab.

iPod spielt auch Videos
iPod spielt auch Videos

Zumindest in den USA gibt es auch Fernsehserien des US-Senders ABC zu kaufen, wie etwa "Desperate Housewives" oder "Lost". Auch hier wird für eine Folge 1,99 US-Dollar verlangt, wie bei den Musikvideos. Der Download soll einen Tag nach der jeweiligen Ausstrahlung möglich sein. Wie es in Deutschland mit Fernsehfolgen-Downloads aussehen wird, bleibt abzuwarten, noch werden keine gelistet. Der Preis wird mit 2,49 Euro pro Video aber wohl auch hier höher liegen als in den USA.

Doch kein Gerücht: Apple bringt Videos auf den iPod 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 8,49€
  3. 3,99€

Reseta Pannini 15. Okt 2005

Geil! Allmählich verstehe ich, wie Apple an so ein Fandom kam :) Gleich am Montag hol ich...

Bibabuzzelmann 15. Okt 2005

Macht er doch garnicht, er macht bubu :)

Milchreisbubi 14. Okt 2005

Okay, ich versuch es zu erklären. In was ist die Konkurrenz genau besser? Darauf, dass...

fensterapfel 14. Okt 2005

Di Proportionen (Gerät <-> Display <-> NaviRad) stimmen meiner Meinung nach nicht...

sutz2001 14. Okt 2005

Ja, und wenn du mit dem Kauf einer Grafikkarte noch wartest, bekommst du in 1 Jahr...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /