• IT-Karriere:
  • Services:

Apple macht den iMac G5 flacher (Update)

Mehr Leistung und eingebaute Kamera zum gleichen Preis

Rund ein Jahr nach der Vorstellung des in ein LCD integrierten iMac G5, stellte Apple-Chef Steve Jobs jetzt eine neue Generation des Desktop-Computers vor. Die neuen Modelle sind vor allem flacher und mit einer Kamera ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Am grundsätzlichen Design hat sich wenig geändert, abgesehen von den Abmaßen und der Kamera. Diese hört auf den Namen "iSight" und bietet eine VGA-Auflösung, d.h. 640 x 480 Pixel. Die damit knipsbaren Standbilder können mittels der Software Photobooth mit Effekten versehen werden. Auch für Videokonferenzen lässt sich iSight nutzen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Das kleine Modell ist laut Apple 17,3 cm tief, das große 18,9 cm.

iMac mit iChat
iMac mit iChat

Zum Lieferumfang des neuen iMac G5 gehört auch die Software Front Row, eine per Fernbedienung zu steuernden Media-Center-Oberfläche. Dank der reduzierten Oberfläche sollen sich Musik, Diashows, Fotos oder auch Filme von DVDs schnell auswählen lassen. Apple kommt bei seiner mitgelieferten Fernbedienung "Apple Remote" mit sechs Knöpfen aus.

Frontrow
Frontrow
Das Innenleben der Systeme hat Apple ebenfalls überarbeitet: Das Modell im 17-Zoll-Breitbild-LCD (1.440 x 900 Pixel) kostet mit 1,9-GHz-Prozessor, 160-GByte-Festplatte und Fernbedienung 1.349,- Euro. Die Variante im 20-Zoll-Display (1.680 x 1.050 Pixel) soll 1.749,- US-Dollar kosten, bringt dafür aber auch einen 2,1-GHz-Prozessor und eine Festplatte mit 250 GByte mit. Auch hier liegt die Fernbedienung bei.

In beiden neuen Systemen werkelt zudem eine ATI Radeon X600 Pro mit 128 MByte DDR-Speicher, die per PCI-Express angebunden ist. In den alten iMac-G5-Systemen steckten noch AGP-Grafikchips vom Typ Radeon 9600.

Ausgeliefert wird der neue iMac ab sofort, zumindest in den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-58%) 24,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-80%) 2,99€

EinZauberwesen 14. Okt 2005

wie recht Du doch hast, oO! Apple wird aus mehreren Gründen auch auf der Intelplatform...

Wolle 13. Okt 2005

Ist der Unterschied zur 9600 sehr groß? Wolle

mark 13. Okt 2005

der iMac hat keiner externen dvi Anschluss, nur vga!


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /