Abo
  • Services:

Nokias erstes Symbian-Smartphone im BlackBerry-Stil

Alle drei UMTS-Smartphones von Nokia sind mit WLAN ausgestattet und erlauben VoIP-Telefonate, unterstützen Bluetooth 1.2 und besitzen eine Infrarotschnittstelle. Zu den weiteren Leistungsdaten der drei Mobiltelefone zählen Sprachanwahl, Push-to-Talk, MMS-Unterstützung, Java, ein Instant-Messaging-Client und eine Freisprechfunktion. Die Fernwartung nach den Standards der Open Mobile Alliance (OMA Device Management) erlauben alle drei neuen Nokia-Modelle, um die Geräte aus der Ferne umfangreich zu konfigurieren.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Nokia E-Serie
Nokia E-Serie
In den drei Nokia-Smartphones steckt SymbianOS Version 9.1 mit Series 60 3rd Edition. An Software enthalten die Geräte PIM-Applikationen zur Adress- und Terminverwaltung, einen HTML-Browser, Office-Applikationen für die Verarbeitung von Word-, Excel- oder PowerPoint-Dokumenten, einen PDF-Reader, einen Musik-Player sowie einen E-Mail-Client. Die E-Mail-Funktionen decken dabei verschiedene mobile E-Mail-Lösungen wie BlackBerry Connect, GoodLink, Nokia Business Center, Seven Mobile Mail, Seven Always-On Mail und Visto E-Mail ab.

Akkulaufzeiten für den UMTS-Betrieb der drei Smartphones nennt Nokia ebenso wenig wie Laufzeiten bei aktivierter WLAN-Funktion. Der UMTS-Betrieb liefert meist deutlich kürzere Akkulaufzeiten als im GSM-Modus und auch die WLAN-Nutzung wird die Einsatzdauer mit einer Akkuladung ebenfalls drastisch verringern, so dass die von Nokia genannten Laufzeiten in der Praxis deutlich geringer ausfallen werden, sofern UMTS und WLAN verwendet werden.

Nokia will die Modelle E61, E70 und E60 im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Preise nannte der Hersteller noch nicht.

 Nokias erstes Symbian-Smartphone im BlackBerry-Stil
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Antor 14. Okt 2005

Nunja Blackberry ist michts anderes als WAP Push, spricht das Gerät bekommt ne Message...

fleischtheke 12. Okt 2005

sehr gute einstellung! genauso werd ich es auch halten - hoffentlich gibts mehr leute...

Lord Helmchen III 12. Okt 2005

Tja, wenn es ein Fehler ist, liegt er nicht bei Golem, denn auch in den offiziellen PDFs...

Lord Helmchen III 12. Okt 2005

Endlich gibt es Handys mit allen Features _ohne_ Kamera. Danke Nokia, ihr denkt auch an...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /