• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile erhöht den Preis des MDA Pro (Update)

Neues WindowsCE-Smartphone nun 150,- Euro teurer als zur Ankündigung

T-Mobile hat ohne weitere Ankündigung den Preis für das WindowsCE-Smartphone MDA Pro hochgesetzt. War das UMTS-Smartphone noch für einen Preis von 749,95 Euro angekündigt worden, so muss man dafür nun ohne Vertrag 899,95 Euro auf den Tisch legen.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA Pro
MDA Pro
T-Mobile hat den MDA Pro im August 2005 zum Preis von 749,95 Euro ohne Vertrag angekündigt. In T-Mobiles Online-Shop muss man für das UMTS-Smartphone nun aber 899,95 Euro bezahlen, was einen Preisanstieg von 150,- Euro bedeutet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Welchen Grund es für für den Preisanstieg gibt, ist derzeit nicht bekannt. Üblicherweise kommt es bei solchen Geräten mit der Zeit zu einem Preisrutsch und nicht zu einer Preiserhöhung. Golem.de wartet noch auf eine Antwort von T-Mobile, um die Hintergründe für die Preiserhöhung zu erfahren.

Nachtrag vom 12. Oktober 2005 um 15:12 Uhr:
Wie T-Mobile mitteilte, wurde der Preis für den MDA Pro bereits Anfang Oktober 2005 angehoben. Als Grund dafür gibt T-Mobile an, dass der im August 2005 genannte Preis für den MDA Pro nur ein Einführungsangebot war, das nur einen Monat lang gegolten hat. Diesen Umstand hat T-Mobile bei der Produktankündigung zum MDA Pro verschwiegen. Somit beträgt der tatsächliche Preis für den MDA Pro 899,95 Euro ohne Vertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...

blub 13. Okt 2005

1-3 ist der gleiche Typ, 4 ist eine Frau ...

ip (Golem.de) 13. Okt 2005

ich verstehe nicht ganz, was damit gemeint ist. Da wir ja nicht die Verursacher solcher...

degoi 13. Okt 2005

fast 2000 DM für ein gerät, das die eigenschaften eines pdas, telefons und laptops...

degoi 13. Okt 2005

das lag wohl nur an einer falschen einstellung. bei mir funktionieren die seiten (wap...

flasherle 13. Okt 2005

dann ist er aber veralltet, dann brauch ich ihn auch nemme


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

    •  /