Abo
  • Services:

T-Mobile erhöht den Preis des MDA Pro (Update)

Neues WindowsCE-Smartphone nun 150,- Euro teurer als zur Ankündigung

T-Mobile hat ohne weitere Ankündigung den Preis für das WindowsCE-Smartphone MDA Pro hochgesetzt. War das UMTS-Smartphone noch für einen Preis von 749,95 Euro angekündigt worden, so muss man dafür nun ohne Vertrag 899,95 Euro auf den Tisch legen.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA Pro
MDA Pro
T-Mobile hat den MDA Pro im August 2005 zum Preis von 749,95 Euro ohne Vertrag angekündigt. In T-Mobiles Online-Shop muss man für das UMTS-Smartphone nun aber 899,95 Euro bezahlen, was einen Preisanstieg von 150,- Euro bedeutet.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Welchen Grund es für für den Preisanstieg gibt, ist derzeit nicht bekannt. Üblicherweise kommt es bei solchen Geräten mit der Zeit zu einem Preisrutsch und nicht zu einer Preiserhöhung. Golem.de wartet noch auf eine Antwort von T-Mobile, um die Hintergründe für die Preiserhöhung zu erfahren.

Nachtrag vom 12. Oktober 2005 um 15:12 Uhr:
Wie T-Mobile mitteilte, wurde der Preis für den MDA Pro bereits Anfang Oktober 2005 angehoben. Als Grund dafür gibt T-Mobile an, dass der im August 2005 genannte Preis für den MDA Pro nur ein Einführungsangebot war, das nur einen Monat lang gegolten hat. Diesen Umstand hat T-Mobile bei der Produktankündigung zum MDA Pro verschwiegen. Somit beträgt der tatsächliche Preis für den MDA Pro 899,95 Euro ohne Vertrag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. (-55%) 22,50€

blub 13. Okt 2005

1-3 ist der gleiche Typ, 4 ist eine Frau ...

ip (Golem.de) 13. Okt 2005

ich verstehe nicht ganz, was damit gemeint ist. Da wir ja nicht die Verursacher solcher...

degoi 13. Okt 2005

fast 2000 DM für ein gerät, das die eigenschaften eines pdas, telefons und laptops...

degoi 13. Okt 2005

das lag wohl nur an einer falschen einstellung. bei mir funktionieren die seiten (wap...

flasherle 13. Okt 2005

dann ist er aber veralltet, dann brauch ich ihn auch nemme


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /