Abo
  • Services:
Anzeige

Patches für sechs gefährliche Windows-Sicherheitslücken

Microsofts Patch-Day mit insgesamt elf Sicherheitslücken in Windows

Insgesamt sechs als gefährlich einzustufende Sicherheitslöcher hat Microsoft am Patch-Day für den Oktober 2005 in Windows zusätzlich zu den beiden Sicherheitslücken im Internet Explorer geschlossen. Über 6 von 11 gestopfte Windows-Sicherheitslecks können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen.

Mit einem Sicherheits-Patch behandelt Microsoft gleich vier verschiedene Sicherheitslücken, die unterschiedlich große Gefahren bedeuten. Ein von eEye vor mehr als drei Monaten gemeldetes Sicherheitsleck wird durch einen ungeprüften Puffer in Microsoft Distributed Transaction Coordinator hervorgerufen und erlaubt einem Angreifer durch eine präparierte Netzwerknachricht auf Systemen mit Windows 2000 das Ausführen beliebigen Programmcodes. Das Sicherheitsloch betrifft auch Windows XP und Windows Server 2003, kann hier aber nur von angemeldeten Nutzern für eine Rechteausweitung missbraucht werden.

Anzeige

Für das Ausführen von Programmcode lässt sich außerdem ein Sicherheitsloch in der Komponente COM+ von Windows 2000 und Windows XP mit Service Pack 1 nutzen, was ebenfalls durch eine manipulierte Netzwerknachricht möglich ist. Das Sicherheitsleck steckt ebenfalls in Windows XP mit Service Pack 2 und Windows Server 2003, kann hier jedoch nur von angemeldeten Nutzern dazu verwendet werden, die eigenen Rechte zu erhöhen.

Zwei weitere Sicherheitslücken erlauben Angreifern die Durchführung von Denial-of-Service-Attacken, indem speziell gestaltete Netzwerknachrichten verschickt werden. Beide Lecks treten bei der Prüfung von TIP-Anfragen (Transaction Internet Protocol) im Microsoft Distributed Transaction Coordinator auf und können dafür sorgen, dass der Dienst nicht mehr funktioniert. Der TIP-Dienst ist unter Windows XP und Windows Server 2003 standardmäßig nicht aktiviert. Einen Patch für die vier beschriebenen Sicherheitslücken bietet Microsoft kostenlos zum Download an.

In der DirectX-Komponente DirectShow verursacht ein ungeprüfter Puffer eine Sicherheitslücke, über die ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann. Dazu muss er seinem Opfer lediglich eine manipulierte AVI-Datei unterschieben, die dann mit einer Software abgespielt wird, die DirectX zur Wiedergabe verwendet. Microsoft selbst stuft die Gefahr des Sicherheitslecks als kritisch ein, hat sich aber dennoch mehr als fünf Monate Zeit gelassen, bis für das von eEye gemeldete Sicherheitsleck nun ein Patch erschienen ist. Microsoft bietet den Patch für die betroffenen DirectX-Versionen 7.x, 8.x und 9.x kostenlos zum Download an.

Patches für sechs gefährliche Windows-Sicherheitslücken 

eye home zur Startseite
blub 13. Okt 2005

Das ändert sich mit Vista! Dann gibts nämlich ne schöne Oberfläche! Ne Mischung aus KDE...

MS HASSOR 13. Okt 2005

Hätte MS nicht das Monopol durch Directx und Programmiersprachen wie .net an sich...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Net at Work GmbH, Paderborn
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. flexis AG, Olpe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Oktavian | 23:11

  2. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  3. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  4. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52

  5. Re: Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen...

    CerealD | 22:51


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel