Abo
  • Services:

World of Warcraft - neuer Patch und Erweiterungs-Gerüchte

Erweiterung bringt angeblich mehr spielbare Rassen und größere Spielwelt

Mit der geplanten Erweiterung zu Blizzards erfolgreichem Online-Rollenspiel World of Warcraft (WoW) erwartet die Spieler einiges an Neuerungen: Neue Rassen und Spielerklassen sollen hinzukommen, zusätzliche Servertypen werden eingeführt und das bereits länger angekündigte Wettersystem soll die Welt bereichern, so zumindest die wowguru.com zugespielten "möglichen Patchnotes" zur geplanten Erweiterung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den wichtigsten Neuerungen der geplanten Erweiterung gehört den mit Vorsicht zu genießenden unbestätigten Patchnotes zufolge die Anhebung der Levelgrenzen. Konnte ein Spieler bisher höchstens das Level 60 erreichen, sollen die Charaktere in zwei Stufen auf das Level 75 und 100 steigen können - mit Erweiterungen steigende Level-Begrenzungen sind zwar nicht ungewöhnlich, die zwei Stufen klingen aber eher eigenartig. Zudem führt Blizzard angeblich Heldenklassen ein, auf die man sich spezialisieren können soll.

Für einen Start eines neuen Charakters interessant sind vor allem die neuen Spielerrassen, wenn es sie denn wirklich geben wird: Hochelfen, Nagas, Goblins und Dryaden sollen sich dem Gerücht zufolge erstmals wählen lassen, passend dazu gibt es neue Klassen wie etwa Magiebrecher, Mechaniker und Amazonen. Neu hinzukommen soll angeblich auch die neutrale Fraktion, die sich weder der Allianz noch der Horde verpflichtet fühlt und bisher nur durch Nichtspielercharaktere (NPCs) vertreten war.

Zusätzliche Berufe und Fähigkeiten werden ebenfalls eingeführt, heißt es, dazu gehört auch das Fliegen auf entsprechenden Tieren und möglicherweise auch in Flugzeugen. Bis jetzt gibt es nur die selbst steuerbaren Reittiere, Greifen und andere Flugkreaturen stehen nur als zwischen bestimmten Punkten verkehrende "öffentliche Verkehrsmittel" zur Verfügung.

Zu den optisch auffälligen Veränderungen gehört das Wettersystem, das mit der Erweiterung eingeführt wird und schon länger offiziell angekündigt wurde. Zu dem Wettersystem gehört den unbestätigten Patchnotes zufolge jedoch nicht nur der Regen als optischer Effekt, sondern auch Auswirkungen auf die Umgebung. Dabei belässt es Blizzard angeblich nicht nur bei einfachen Regentexturen, sondern lässt auch die Kleidung und die Haare der Charaktere nass aussehen. Auch das Klima der Region selbst soll Auswirkungen auf die Dauer einiger Effekte wie Schweißperlen und das Einsacken in Schnee haben.

World of Warcraft - neuer Patch und Erweiterungs-Gerüchte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Schorsch 28. Okt 2005

...die Bilder sind mega schlecht von einem absoluten noob zusammengebastelt... Wartet...

Frodolein 24. Okt 2005

http://www.1200kb.net/uploadimg/file426125599.jpeg http://www.1200kb.net/uploadimg...

Frodolein 24. Okt 2005

http://www.1200kb.net/uploadimg/file426125599.jpeg http://www.1200kb.net/uploadimg...

Logisch 21. Okt 2005

Aha, falsche Fakten also?

Picco 13. Okt 2005

Ich bin auch mit dem Blizzard Support zufrieden...! Bei SWG war der Server manchmal Tage...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /