Abo
  • Services:

Roadmap: Intels "Conroe" benötigt neuen Chipsatz

Intel 975X mit Support für zwei Grafikkarten

Intels erster Desktop-Prozessor auf Basis der neuen, auf das Stromsparen optimierten Architektur wird nicht mit bisherigen Chipsätzen laufen. Dies geht aus einer internen Intel-Roadmap hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die aktuelle inoffizielle Intel-Roadmap verzeichnet, benötigt Conroe, der in der zweiten Hälfte des Jahres 2006 auf den Markt kommen soll, einen neuen Chipsatz. Dieses Modell namens 975X scheint sich nach den bisher vorliegenden Daten aber nicht wesentlich vom aktuellen 955X zu unterscheiden. Der FSB-Takt liegt weiterhin bei effektiv 1.066 oder 800 MHz, zwei Kanäle für DDR-2-Speicher mit effektiv 533 oder 667 MHz sind weiterhin dabei. Auch bei der Menge des Hauptspeichers von maximal 8 GByte, wahlweise mit ECC-Support, ergeben sich keine Änderungen.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Der neue Chipsatz soll aber erstmals auch vom Start als für zwei PCIe-Grafikkarten geeignet vermarktet werden und damit wohl Nvidias SLI- und ATIs Crossfire-Chipsätzen Konkurrenz machen. Schon beim heutigen 955X lassen sich die 16 PCI-Express-Lanes auf je acht Datenpfade pro Steckplatz aufteilen. Unter anderem bietet Asus entsprechende Boards an, allerdings ohne Intels Segen, da die Treiberproblematik für zwei Grafikkarten noch nicht abschließend geklärt ist.

Intel selbst will laut der neuen Roadmap zum Start des für Conroe geeigneten 975X aber bereits ein Board namens 975XBX mit dem wohl auf Gamer abzielenden Codenamen "Bad Axe" anbieten, das zwei PEG-Steckplätze für Grafikkarten mitbringt. Es soll außerdem das Viiv-Logo als Gütesiegel für Wohnzimmer-PCs tragen.

Der erste 975X kommt jedoch bereits im ersten Halbjahr 2006 für die dann ebenfalls erscheinende 900er-Serie des Pentium D mit dem "Presler"-Core. Diese Version des neuen Chipsatzes benötigt nach Angaben der Roadmap aber einen "platform refresh", um auch mit Conroe umgehen zu können. Ob damit lediglich ein BIOS-Update gemeint sein mag, ist noch unklar. Dass Conroe aber nicht mit den bisherigen 955/945-Chipsätzen arbeiten kann, geht aus dem inoffiziellen Papier jedoch klar hervor. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€

Escom2 13. Okt 2005

Es geht dabei nicht um das stabile Laufen, sondern um eine lange Verfügbarkeit der...

jaja 12. Okt 2005

den cer Codename an einen Tripper erinnert? *lacht sich gerade weg*


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /