• IT-Karriere:
  • Services:

Roadmap: Intels "Conroe" benötigt neuen Chipsatz

Intel 975X mit Support für zwei Grafikkarten

Intels erster Desktop-Prozessor auf Basis der neuen, auf das Stromsparen optimierten Architektur wird nicht mit bisherigen Chipsätzen laufen. Dies geht aus einer internen Intel-Roadmap hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die aktuelle inoffizielle Intel-Roadmap verzeichnet, benötigt Conroe, der in der zweiten Hälfte des Jahres 2006 auf den Markt kommen soll, einen neuen Chipsatz. Dieses Modell namens 975X scheint sich nach den bisher vorliegenden Daten aber nicht wesentlich vom aktuellen 955X zu unterscheiden. Der FSB-Takt liegt weiterhin bei effektiv 1.066 oder 800 MHz, zwei Kanäle für DDR-2-Speicher mit effektiv 533 oder 667 MHz sind weiterhin dabei. Auch bei der Menge des Hauptspeichers von maximal 8 GByte, wahlweise mit ECC-Support, ergeben sich keine Änderungen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Der neue Chipsatz soll aber erstmals auch vom Start als für zwei PCIe-Grafikkarten geeignet vermarktet werden und damit wohl Nvidias SLI- und ATIs Crossfire-Chipsätzen Konkurrenz machen. Schon beim heutigen 955X lassen sich die 16 PCI-Express-Lanes auf je acht Datenpfade pro Steckplatz aufteilen. Unter anderem bietet Asus entsprechende Boards an, allerdings ohne Intels Segen, da die Treiberproblematik für zwei Grafikkarten noch nicht abschließend geklärt ist.

Intel selbst will laut der neuen Roadmap zum Start des für Conroe geeigneten 975X aber bereits ein Board namens 975XBX mit dem wohl auf Gamer abzielenden Codenamen "Bad Axe" anbieten, das zwei PEG-Steckplätze für Grafikkarten mitbringt. Es soll außerdem das Viiv-Logo als Gütesiegel für Wohnzimmer-PCs tragen.

Der erste 975X kommt jedoch bereits im ersten Halbjahr 2006 für die dann ebenfalls erscheinende 900er-Serie des Pentium D mit dem "Presler"-Core. Diese Version des neuen Chipsatzes benötigt nach Angaben der Roadmap aber einen "platform refresh", um auch mit Conroe umgehen zu können. Ob damit lediglich ein BIOS-Update gemeint sein mag, ist noch unklar. Dass Conroe aber nicht mit den bisherigen 955/945-Chipsätzen arbeiten kann, geht aus dem inoffiziellen Papier jedoch klar hervor. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  2. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...
  3. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)

Escom2 13. Okt 2005

Es geht dabei nicht um das stabile Laufen, sondern um eine lange Verfügbarkeit der...

jaja 12. Okt 2005

den cer Codename an einen Tripper erinnert? *lacht sich gerade weg*


Folgen Sie uns
       


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


      RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
      RCEP
      Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

      China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
      Eine Analyse von Werner Pluta

      1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
      2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
      3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

        •  /