Abo
  • Services:

Vektorgrafik-Software Xara X wird Open Source

Versionen für MacOS und Linux sollen folgen

Die Vektorgrafik-Applikation Xara vom gleichnamigen Hersteller soll als Open Source freigegeben werden. Außerdem arbeitet der Hersteller an einer Version für Linux und MacOS. Zumindest die passende Webseite gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Hersteller Xara blickt auf eine lange Geschichte zurück: Schon seit 1981 entwickelt die Firma Software. Den Vertrieb für das Vektorgrafikprogramm Xara übernahm zwischenzeitlich Corel, bevor Xara die Rechte zurückkaufte. Im Juni 2004 stellte die Firma dann ihre neue Version Xara X1, auch Xara Xtreme genannt, vor. Diese bot erstmals vollständige CMYK-Unterstützung. Generell soll Xara sehr flink sein, verspricht die Firma.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Xara X1
Xara X1
Nun entschlossen sich die Engländer, ihr Flaggschiff als Open Source zu veröffentlichen. Außerdem sind Versionen für Linux und MacOS in Arbeit. Linux brauche eine führende Grafikapplikation, so Xara. Mit Hilfe der Community könne Xara Xtreme zur führenden Vektorgrafik-Applikation der Welt werden. Zumindest eine Demoversion von "Xara LX" gibt es bereits zum Download. Der Hersteller weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass diese noch nicht funktioniere und nur den Stand der Dinge widerspiegle.

Für MacOS gibt es noch nicht einmal eine Vorschau. Man habe zwar bereits eine Codebasis geschaffen, es fehle aber an Entwicklern und Testern. Interessierte MacOS-Entwickler sollen sich daher bei Xara melden. Nach und nach soll Code veröffentlicht werden, bis dann das gesamte Projekt unter der GPL steht und neben der Windows-Version auch eine fertige Linux- und MacOS-Variante existiert. Für Windows gibt es derzeit nur eine 15-Tage-Testversion zum Download. Die Seite xaraxtreme.org soll über den Fortschritt des Projektes informieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Oldie 14. Okt 2005

(Artworks) Das ist ja sehr interessant! Der Herrn Würthner ist mir mal bei einer oder...

Ich, der du. 12. Okt 2005

Sie werden wohl verschmelzen... hab ich im Pro-Linux-Forum gelesen.

MaX 12. Okt 2005

Von http://inkscape.org/ 2. Oktober 2005 Xara gab letzte Woche bekannt, dass sie Eric...

Lead0r 12. Okt 2005

Geht mir ähnlich, nur dass ich noch nicht solange mit Xara arbeite, aber das ist mal die...

XD 12. Okt 2005

was ihr nich so alles glaubt ;) Ich glaube es wird sich einbischen von dem erfüllen was...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /