Abo
  • Services:

Vektorgrafik-Software Xara X wird Open Source

Versionen für MacOS und Linux sollen folgen

Die Vektorgrafik-Applikation Xara vom gleichnamigen Hersteller soll als Open Source freigegeben werden. Außerdem arbeitet der Hersteller an einer Version für Linux und MacOS. Zumindest die passende Webseite gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Hersteller Xara blickt auf eine lange Geschichte zurück: Schon seit 1981 entwickelt die Firma Software. Den Vertrieb für das Vektorgrafikprogramm Xara übernahm zwischenzeitlich Corel, bevor Xara die Rechte zurückkaufte. Im Juni 2004 stellte die Firma dann ihre neue Version Xara X1, auch Xara Xtreme genannt, vor. Diese bot erstmals vollständige CMYK-Unterstützung. Generell soll Xara sehr flink sein, verspricht die Firma.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Xara X1
Xara X1
Nun entschlossen sich die Engländer, ihr Flaggschiff als Open Source zu veröffentlichen. Außerdem sind Versionen für Linux und MacOS in Arbeit. Linux brauche eine führende Grafikapplikation, so Xara. Mit Hilfe der Community könne Xara Xtreme zur führenden Vektorgrafik-Applikation der Welt werden. Zumindest eine Demoversion von "Xara LX" gibt es bereits zum Download. Der Hersteller weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass diese noch nicht funktioniere und nur den Stand der Dinge widerspiegle.

Für MacOS gibt es noch nicht einmal eine Vorschau. Man habe zwar bereits eine Codebasis geschaffen, es fehle aber an Entwicklern und Testern. Interessierte MacOS-Entwickler sollen sich daher bei Xara melden. Nach und nach soll Code veröffentlicht werden, bis dann das gesamte Projekt unter der GPL steht und neben der Windows-Version auch eine fertige Linux- und MacOS-Variante existiert. Für Windows gibt es derzeit nur eine 15-Tage-Testversion zum Download. Die Seite xaraxtreme.org soll über den Fortschritt des Projektes informieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Oldie 14. Okt 2005

(Artworks) Das ist ja sehr interessant! Der Herrn Würthner ist mir mal bei einer oder...

Ich, der du. 12. Okt 2005

Sie werden wohl verschmelzen... hab ich im Pro-Linux-Forum gelesen.

MaX 12. Okt 2005

Von http://inkscape.org/ 2. Oktober 2005 Xara gab letzte Woche bekannt, dass sie Eric...

Lead0r 12. Okt 2005

Geht mir ähnlich, nur dass ich noch nicht solange mit Xara arbeite, aber das ist mal die...

XD 12. Okt 2005

was ihr nich so alles glaubt ;) Ich glaube es wird sich einbischen von dem erfüllen was...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /