Handy-Payment: O2 erstattet Gebühren

Schaden auf rund 5 Millionen Euro geschätzt

Der Mobilfunkanbieter O2 will Kunden, die ungewollt ein teures Abo per Handy-Payment abgeschlossen haben, die Gebühren zurückerstatten, berichtet das ARD-Magazin Plusminus. Andere Mobilfunkanbieter haben sich dem Schritt bislang nicht angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausgangspunkt sind diverse dubiose Webangebote, die ihre oft nutzlosen Inhalte nur im Rahmen eines Abos anboten, abgerechnet über die Handy-Rechnung für bis zu 9,99 Euro pro Tag. Diese Kostenfalle war für die Kunden vorab oft nur schwer zu erkennen, die Preisangaben wenig auffällig platziert.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Abgerechnet wird dabei über die Mobilfunkanbieter, die letztendlich die Gebühren für die zweifelhaften Angebote einziehen und so selbst in die Kritik gerieten. O2 lenkt nun ein und erstattet die entsprechenden Gebühren zurück, die bei manchen Kunden mehrere Hundert Euro im Monat erreichten. Rund 8.000 Kunden seien beim kleinsten deutschen Mobilfunknetzbetreiber O2 betroffen.

Bei anderen Anbietern sollen die Zahlen noch deutlich höher liegen, rund 20.000 Geschädigte vermutet Plusminus bei T-Mobile. Insgesamt soll der Schaden bei rund 5 Millionen Euro liegen, so das Magazin. O2 sieht sich dabei selbst als Opfer, es sei gegen Verträge verstoßen worden, man wolle dies aber nicht auf dem Rücken der Kunden austragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pixel2 12. Okt 2005

weil die abos so teuer sind. die hatten da als beispiel 9,99 € pro tag! es ist absolut...

ji (Golem.de) 12. Okt 2005

Nur wenn man nicht richtig hinguckt oder unsere Berichterstattung nicht verfolgt hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /