• IT-Karriere:
  • Services:

Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer

Microsoft bietet Patches für zwei Sicherheitslücken im Internet Explorer

Am Patch-Day für den Oktober 2005 nimmt sich Microsoft unter anderem zwei Sicherheitslücken im Internet Explorer vor. Während das eine Sicherheitsloch als weniger gefährlich eingestuft wird, kann ein Angreifer über das andere Leck beliebigen Programmcode ausführen, sofern er sein Opfer zum Besuch einer präparierten Webseite oder Ansicht einer manipulierten HTML-E-Mail bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Verarbeitung von COM-Objekten als ActiveX-Steuerelemente im Internet Explorer ab der Version 5.x macht sich eine von Microsoft als kritisch eingestufte Sicherheitslücke bemerkbar, durch die Systemspeicher beschädigt wird. Darüber kann ein Angreifer dann beliebigen Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen und so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System erlangen. Um Teile dieser Sicherheitsanfälligkeit hatte sich Microsoft bereits im August 2005 gekümmert und nun insgesamt 39 Aufrufe aus dem Internet Explorer deaktiviert. Somit ersetzt der aktuelle Patch auch das Sicherheits-Update vom August 2005.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Opfer müssen lediglich dazu gebracht werden, eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen oder aber eine HTML-E-Mail zu öffnen, sofern der verwendete E-Mail-Client die Rendering Engine von Microsofts Internet Explorer verwendet, was etwa auf Outlook und Outlook Express zutrifft. Das jetzt geschlossene Sicherheitsloch wurde laut Microsoft-Erkenntnissen bereits akiv ausgenutzt, so dass der bereitgestellte Patch zügig installiert werden sollte. Microsoft bietet Patches für den Internet Explorer ab der Version 5.x zum Download an. Auch Windows XP mit Service Pack 2 ist anfällig für diese Sicherheitslücke. Entdeckt und an Microsoft gemeldet wurde das Sicherheitsleck von den Sicherheitsspezialisten von eEye, die angeben, dass es 26 Tage gedauert hat, bis Microsoft den Patch bereitgestellt hat.

In den FTP-Funktionen des Internet Explorer 6 sorgt ein weiteres Sicherheitsloch dafür, dass Angreifer den Speicherort einer per FTP-Protokoll übertragenen Datei verändern können, weil der vom FTP-Server übermittelte Dateiname nicht korrekt geprüft wird. Die Sicherheitslücke tritt nur dann auf, wenn die Option "Ordneransicht für FTP-Sites aktivieren" im Internet Explorer eingeschaltet ist, weshalb Microsoft die Gefährlichkeit des Sicherheitslochs als mittel einstuft. Passende Patches stehen für Windows 2000, XP mit Service Pack 1 und Windows Server 2003 zum Download bereit. Windows XP mit Service Pack 2 ist von dem Sicherheitsloch nicht betroffen.

Die genannten Sicherheits-Patches für den Internet Explorer bietet Microsoft ab sofort über die betreffenden Security Bulletins zum Download an. Alternativ können die Patches über die Update-Funktion des Betriebssystems bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

BSDDaemon 14. Okt 2005

Unix gibt es noch? Du vergleichst nicht ersthaft einen Browser mit einem Kernel...

Melanchtor 14. Okt 2005

Lahmer Versuch.

 14. Okt 2005

Wer benutzt eigentlich noch den IE ??? Dieses Programm zu nutzen ist das selbe wie ein...

Zipfel 13. Okt 2005

Ja, damit kann ich leben :) Wie gesagt, traurige Wahrheit...

Fusselbär 12. Okt 2005

Hallo, wirklich sehr schön und leicht verständlich geschrieben. Gruß, Fusselbär


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /