Abo
  • Services:

Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer

Microsoft bietet Patches für zwei Sicherheitslücken im Internet Explorer

Am Patch-Day für den Oktober 2005 nimmt sich Microsoft unter anderem zwei Sicherheitslücken im Internet Explorer vor. Während das eine Sicherheitsloch als weniger gefährlich eingestuft wird, kann ein Angreifer über das andere Leck beliebigen Programmcode ausführen, sofern er sein Opfer zum Besuch einer präparierten Webseite oder Ansicht einer manipulierten HTML-E-Mail bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Verarbeitung von COM-Objekten als ActiveX-Steuerelemente im Internet Explorer ab der Version 5.x macht sich eine von Microsoft als kritisch eingestufte Sicherheitslücke bemerkbar, durch die Systemspeicher beschädigt wird. Darüber kann ein Angreifer dann beliebigen Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen und so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System erlangen. Um Teile dieser Sicherheitsanfälligkeit hatte sich Microsoft bereits im August 2005 gekümmert und nun insgesamt 39 Aufrufe aus dem Internet Explorer deaktiviert. Somit ersetzt der aktuelle Patch auch das Sicherheits-Update vom August 2005.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Opfer müssen lediglich dazu gebracht werden, eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen oder aber eine HTML-E-Mail zu öffnen, sofern der verwendete E-Mail-Client die Rendering Engine von Microsofts Internet Explorer verwendet, was etwa auf Outlook und Outlook Express zutrifft. Das jetzt geschlossene Sicherheitsloch wurde laut Microsoft-Erkenntnissen bereits akiv ausgenutzt, so dass der bereitgestellte Patch zügig installiert werden sollte. Microsoft bietet Patches für den Internet Explorer ab der Version 5.x zum Download an. Auch Windows XP mit Service Pack 2 ist anfällig für diese Sicherheitslücke. Entdeckt und an Microsoft gemeldet wurde das Sicherheitsleck von den Sicherheitsspezialisten von eEye, die angeben, dass es 26 Tage gedauert hat, bis Microsoft den Patch bereitgestellt hat.

In den FTP-Funktionen des Internet Explorer 6 sorgt ein weiteres Sicherheitsloch dafür, dass Angreifer den Speicherort einer per FTP-Protokoll übertragenen Datei verändern können, weil der vom FTP-Server übermittelte Dateiname nicht korrekt geprüft wird. Die Sicherheitslücke tritt nur dann auf, wenn die Option "Ordneransicht für FTP-Sites aktivieren" im Internet Explorer eingeschaltet ist, weshalb Microsoft die Gefährlichkeit des Sicherheitslochs als mittel einstuft. Passende Patches stehen für Windows 2000, XP mit Service Pack 1 und Windows Server 2003 zum Download bereit. Windows XP mit Service Pack 2 ist von dem Sicherheitsloch nicht betroffen.

Die genannten Sicherheits-Patches für den Internet Explorer bietet Microsoft ab sofort über die betreffenden Security Bulletins zum Download an. Alternativ können die Patches über die Update-Funktion des Betriebssystems bezogen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

BSDDaemon 14. Okt 2005

Unix gibt es noch? Du vergleichst nicht ersthaft einen Browser mit einem Kernel...

Melanchtor 14. Okt 2005

Lahmer Versuch.

 14. Okt 2005

Wer benutzt eigentlich noch den IE ??? Dieses Programm zu nutzen ist das selbe wie ein...

Zipfel 13. Okt 2005

Ja, damit kann ich leben :) Wie gesagt, traurige Wahrheit...

Fusselbär 12. Okt 2005

Hallo, wirklich sehr schön und leicht verständlich geschrieben. Gruß, Fusselbär


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /