Abo
  • Services:

Neuer PalmOS-PDA Palm Z22 mit Farbdisplay für Einsteiger

Palm Z22 mit PalmOS 5.4, 200-MHz-Prozessor und 32 MByte RAM

Palm hat mit dem Z22 einen neuen Einsteiger-PDA mit PalmOS vorgestellt, der vor allem Nutzer klassischer Papierkalender überzeugen soll. Das Gerät verfügt über ein Farbdisplay, einen 32 MByte großen Speicher und eine Infrarotschnittstelle, verzichtet aber auf einen Steckplatz für Speicherkarten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Palm Z22
Palm Z22
Der Palm Z22 reiht sich in die Familie der Zire-Geräte ein, allerdings verabschiedet sich Palm mit dem neuen Modell von der Produktbezeichnung Zire und vertreibt künftig alle Geräte nur noch unter der einheitlichen Marke "Palm". Im Palm Z22 arbeitet ein mit 200 MHz getakteter Samsung-ARM-Prozessor. Wie schon die älteren Zire-Modelle besitzt auch der Z22 aus Kostengründen ein STN-Display, das eine langsamere Reaktionszeit als TFT-Displays aufweist, was für die meisten PDA-Ansprüche jedoch genügen sollte.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Palm Z22
Palm Z22
Mit einer Auflösung von 160 x 160 Pixeln sollen mehrere Tausend Farben dargestellt werden, eine genauere Angabe machte Palm nicht. Wie bereits die Vorgänger hat auch der Z22 nur zwei Hardware-Knöpfe zum Starten von Programmen und zusätzlich einen 5-Wege-Navigator, mit dem sich das Gerät auch ohne Stift bedienen lassen soll. Insgesamt verfügt der Z22 über 32 MByte RAM, von denen etwa 20 MByte dem Nutzer zur Verfügung stehen, da der Rest vom eingesetzten PalmOS 5.4 belegt wird. Da es sich um nicht flüchtigen Speicher handelt, gehen gespeicherte Daten auch nicht verloren, wenn der Akku leer ist. Dieser soll nach Herstellerangaben bei durchschnittlicher Nutzung eine Laufzeit von einer Woche bieten.

Palm Z22
Palm Z22
Auf einen Steckplatz zur Speichererweiterung in dem 10,3 x 6,8 x 1,5 cm messenden Gerät verzichtet der Hersteller allerdings. Inklusive Akku wiegt der neue PalmOS-PDA 96 Gramm. Zum Software-Lieferumfang gehören unter anderem ein Bildbetrachtungsprogramm, ein E-Book-Reader und natürlich die üblichen PIM-Applikationen zur Verwaltung von Adressen, Terminen, Notizen und Aufgaben. Für den drahtlosen Datenaustausch besitzt der Z22 eine Infrarotschnittstelle.

Der Palm Z22 soll ab sofort zum Preis von 119,- Euro im Handel erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehören ein USB-Kabel zum Datenaustausch mit dem Desktop-PC, ein Akku-Ladegerät sowie eine Software-CD.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

DPP 12. Okt 2005

Schön mal wieder ein Gerät ohne WinMob zu haben. Was soll noch mal aus uns kleinen...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /