Abo
  • Services:

Neuer PalmOS-PDA Palm Z22 mit Farbdisplay für Einsteiger

Palm Z22 mit PalmOS 5.4, 200-MHz-Prozessor und 32 MByte RAM

Palm hat mit dem Z22 einen neuen Einsteiger-PDA mit PalmOS vorgestellt, der vor allem Nutzer klassischer Papierkalender überzeugen soll. Das Gerät verfügt über ein Farbdisplay, einen 32 MByte großen Speicher und eine Infrarotschnittstelle, verzichtet aber auf einen Steckplatz für Speicherkarten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Palm Z22
Palm Z22
Der Palm Z22 reiht sich in die Familie der Zire-Geräte ein, allerdings verabschiedet sich Palm mit dem neuen Modell von der Produktbezeichnung Zire und vertreibt künftig alle Geräte nur noch unter der einheitlichen Marke "Palm". Im Palm Z22 arbeitet ein mit 200 MHz getakteter Samsung-ARM-Prozessor. Wie schon die älteren Zire-Modelle besitzt auch der Z22 aus Kostengründen ein STN-Display, das eine langsamere Reaktionszeit als TFT-Displays aufweist, was für die meisten PDA-Ansprüche jedoch genügen sollte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Palm Z22
Palm Z22
Mit einer Auflösung von 160 x 160 Pixeln sollen mehrere Tausend Farben dargestellt werden, eine genauere Angabe machte Palm nicht. Wie bereits die Vorgänger hat auch der Z22 nur zwei Hardware-Knöpfe zum Starten von Programmen und zusätzlich einen 5-Wege-Navigator, mit dem sich das Gerät auch ohne Stift bedienen lassen soll. Insgesamt verfügt der Z22 über 32 MByte RAM, von denen etwa 20 MByte dem Nutzer zur Verfügung stehen, da der Rest vom eingesetzten PalmOS 5.4 belegt wird. Da es sich um nicht flüchtigen Speicher handelt, gehen gespeicherte Daten auch nicht verloren, wenn der Akku leer ist. Dieser soll nach Herstellerangaben bei durchschnittlicher Nutzung eine Laufzeit von einer Woche bieten.

Palm Z22
Palm Z22
Auf einen Steckplatz zur Speichererweiterung in dem 10,3 x 6,8 x 1,5 cm messenden Gerät verzichtet der Hersteller allerdings. Inklusive Akku wiegt der neue PalmOS-PDA 96 Gramm. Zum Software-Lieferumfang gehören unter anderem ein Bildbetrachtungsprogramm, ein E-Book-Reader und natürlich die üblichen PIM-Applikationen zur Verwaltung von Adressen, Terminen, Notizen und Aufgaben. Für den drahtlosen Datenaustausch besitzt der Z22 eine Infrarotschnittstelle.

Der Palm Z22 soll ab sofort zum Preis von 119,- Euro im Handel erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehören ein USB-Kabel zum Datenaustausch mit dem Desktop-PC, ein Akku-Ladegerät sowie eine Software-CD.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 26,99€

DPP 12. Okt 2005

Schön mal wieder ein Gerät ohne WinMob zu haben. Was soll noch mal aus uns kleinen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /