Futuremark patcht PCMark05

Build 1.1.0 beseitigt Fehler

Mit dem von Futuremark veröffentlichten PCMark05-Patch auf die Versionsnummer 1.1.0 soll der anwendungsbasierte Benchmark von einigen Problemen befreit werden und zudem neue Prozessoren und Grafikchips erkennen. Generell verspricht der Patch, die Stabilität des Benchmarks zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Software-Patch erweitert minimal den Funktionsumfang der Advanced- und Professional-Version des PCMark05, beseitigt aber bei allen Versionen - auch der kostenlosen - bekannte Fehler. Nicht mehr auftreten sollen Probleme bei den Festplatten- und Speichertests, mit externen USB/Firewire-Festplatten, dem Transparente-Fenster-Test in Verbindung mit sich in den Vordergrund schiebenden anderen Anwendungen und außerdem soll es auch keine Probleme mehr mit im Hintergrund laufenden Übertaktungs-Tools geben. Der Export der Daten nach Excel soll nun bei größeren Datenmengen keine Probleme mehr machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Um vergleichbarere Ergebnisse im Test mit transparenten Fenstern zu erzielen, wird nun die Grafikqualität des Windows-Desktops auf die Standardeinstellung gesetzt. Auch wurden einige Tests optimiert und sollen nun auf einigen Plattformen besser laufen. Die Benchmark-Ergebnisse der Build 1.1.0 von PCMark05 sind entsprechend nicht mehr zu denen der Vorgängerversionen kompatibel, so Futuremark.

Der 5.3-MByte-Patch für den PCMark05 sowie eine volle 75-MByte-Installationsdatei für neue Anwender stehen unter www.futuremark.com/download/ zum Download bereit. Die kostenlose Version hat nur einen eingeschränkten Funktionsumfang; wer alle Funktionen benötigt, muss zum PCMark05 Advanced für private Nutzer oder den PCMark05 Professional für kommerzielle Nutzung greifen und dafür rund 20,- bzw. 200,- US-Dollar ausgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /