Abo
  • Services:

Sony: Notebook-FJ-Serie in fünf Modefarben

Mit Intel-Pentium-M-Prozessoren und 14,1-Zoll-Breitbildschirmen

Sony springt auf den Zug auf, farbige Notebook-Gehäuse anzubieten, was Dell hin und wieder bei seinen Consumer-Notebooks in Form teilweise sogar austauschbarer Farbpaneele ebenfalls tut. Die neue FJ-Serie von Sony gibt es in fünf Farbstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte sind allesamt mit Intel-Pentium-M-Prozessoren (740 und 750) sowie 14,1-Zoll-Breitbildschirmen ausgestattet. Im Displayrahmen befindet sich außerdem ein Kameramodul.

Stellenmarkt
  1. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Die Displays bieten eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und sind mit Sonys XBRITE-ECO-Technik ausgestattet, die zwar hohe Kontraste, aber leider auch eine Verspiegelung der Bildschirmoberfläche mit sich bringt. Die Grafiklösung besteht aus Intels Graphics Media Accelerator 900, der sich maximal 128 MByte des Hauptspeichers unter den Nagel reißen kann.

Sonys FJ-Serie
Sonys FJ-Serie
In den Geräten stecken standardmäßig 512 MByte RAM, was auf maximal 2 GByte ausbaubar ist. Die Serial-ATA-Festplatte fasst 100 GByte, dazu kommt je nach Ausstattung noch ein optisches Laufwerk bis hin zum DVD+R-Double-Layer/DVD+-RW-Gerät.

Die Geräte verfügen über WLAN nach 802.11b/g und zwei USB-2.0-Anschlüsse sowie FireWire 400, VGA sowie DVI-D-Anschluss, V.90-Modem und PC-Card-Einschub sowie Memory-Stick-Slot.

Die Abmessungen liegen bei 34 x 2,1 x 25,4 cm, das Gewicht wird mit 2,4 Kilogramm angegeben. Die Laufzeit des Standardakkus wurde mit 1,5 bis 3,5 Stunden spezifiziert, wobei es optional auch einen größeren Akku gibt, dessen Laufzeit wurde jedoch nicht genannt.

Die Sony-VAIO-FJ-Serie soll in Schwarz in den USA ab Oktober 2005 ab 1.400,- US- Dollar erhältlich sein. Die Varianten mit Perlweiß, Himbeerrot, Jadegrün und Himmelblau werden im darauffolgenden Monat erwartet. Für Europa gibt es noch keine Angaben zum Preis und der Verfügbarkeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 31,99€

Hans 02. Dez 2005

jojo: also jojo, ich weiß ja nicht ob du schun mal ein sony notebook gesehen hast aber...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /