Abo
  • Services:

Lenovo bringt DLP-Projektor mit WLAN-Anschluss

Schnurlose Präsentationen über 802.11b/g-WLAN

Das chinesische Unternehmen Lenovo, das Teile des IBM-Portfolios übernommen hat, hat mit dem ThinkVision-Wireless-Projektor einen DLP-Beamer für Unternehmensanwendungen vorgestellt, der auch per 802.11b/g-WLAN seine Projektionsdaten empfangen kann. Eine normale drahtgebundene Schnittstelle gibt es neben einem USB-Anschluss für Speichersticks auch.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem WLAN-Anschluss spart man sich nur das Verkabeln eines Rechners mit dem Projektor, was gerade bei Präsentationen an fremden Orten zumindest das Problem der günstigsten Positionierung von Laptop, Projektor und der Kabellänge entschärfen sollte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Die Anschlüsse bestehen aus RGB, S-Video und Composite-Video. Ein kleiner 3-Watt-Lautsprecher ist ebenfalls integriert. Ein manuelles Zoom und Fokus sind vorhanden, womit sich Projektionen bis zu einer Diagonalen von 7,2 Metern erzeugen lassen.

Die Auflösung liegt bei 1.024 x 786 Pixeln, die Helligkeit wird mit 2.650 Lumen und das Kontrastverhältnis mit 1200:1 angegeben. Der C400-Wireless-Projektor wiegt 3,4 Kilogramm. Die Lebensdauer der Lampe wird mit 1.500 Stunden im Normal- und 3.000 Stunden im Economy-Betrieb angegeben. Die Lautstärken in beiden Betriebsarten gab Lenovo nicht an.

Der ThinkVision-C400-Wireless-Projektor soll ab sofort zu einem Preis von 2.246,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IBMer 12. Okt 2005

nT = no text (deutsch: kein Text) ;-)


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /