• IT-Karriere:
  • Services:

Acer TravelMate C200: Tablet-PC mit Schiebetastatur

Tablet-Notebook-Hybrid mit optischem Laufwerk

Tablet-PCs gibt es mittlerweile von recht vielen Herstellern - die meisten bieten außer der Stifteingabe noch ansteckbare oder gar fest integrierte Tastaturen an, die mittels Dreh- und Klappmechanismen arbeiten, um aus dem Tablet-Rechner ein kleines Notebook zu machen. Einen anderen Weg ging Acer mit dem TravelMate C200: Hier wird die Tastatur hinter das Gerät geschoben und bei Bedarf ausgezogen. Der 12,1-Bildschirm mit XGA-Auflösung wird dabei automatisch aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im TravelMate C200 werkelt ein Intel-Pentium-M-Prozessor sowie Intels 915GM/915PM-Chipsatz mit 533 MHz Frontside-Bus oder alternativ in einer günstigeren Variante auch der Celeron M. Der Arbeitsspeicher ist über zwei SO-DIMM-Steckplätze auf maximal 2 GByte aufrüstbar.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Neben einer ATA/100-Festplatte gibt es einen Schacht für ein optisches Laufwerk, in den man auch einen zweiten Akku stecken kann. Als Grafiklösung kommt Nvidias GeForce Go 6200 mit 64 MByte VRAM zum Einsatz. Alternativ kann auch Intels integrierter Graphics Media Accelerator (GMA) 900 genutzt werden, der dann allerdings auf den Hauptspeicher zurückgreift.

TravelMate C200
TravelMate C200

Bei den Kommunikationsschnittstellen hat Acer nicht gegeizt: Neben einem 56K-Modem, Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11b/g ist in einigen Modellen auch Bluetooth und Infrarot vorhanden.

Das Tablet bietet ferner drei USB-2.0-Schnittstellen, einen VGA-Anschluss sowie einen PC-Card-Einschub und einen 4-in-1-Kartenleser für Memory Stick, MMC, und SD-Speicherkarten sowie Firewire, Kopfhöreraus- und Mikrofoneingang sowie einen Anschluss für eine Docking-Station.

Zur Stromversorgung stehen neben einem Netzteil auch Akkus mit Kapazitäten von 22 Wattstunden oder 53 Wattstunden zur Verfügung. Mit dem großen Akku soll im Intel-Grafikbetrieb eine Laufleistung von bis zu 3,9 Stunden erreicht werden. Mit Nvidia-Grafikkarte sind es laut Herstellerangaben noch 3,6 Stunden. Baut man gleich zwei große Akkus in das Gerät und lässt das optische Laufwerk weg, soll man eine Laufzeit von 6 bzw. 6,9 schaffen.

Das Gerät misst 31,5 x 23,8 x 3,53 cm und wiegt samt kleinem Akku und ohne optisches Laufwerk 2,05 Kilogramm. Mit großem Akku und optischem Laufwerk beträgt das Gewicht 2,5 kg.

Für das Modell TravelMate C204TMi mit Pentium M 760 (2 GHz), 1 GByte Hauptspeicher sowie 100 GByte Festplatte und DVD-Dual-Laufwerk sowie dem kleinen und großen Akku werden 2.599,- Euro fällig. Das Modell TravelMate C202TMi mit ansonsten gleicher Ausstattung allerdings nur mit 512 MByte RAM und 80-GByte-Festplatte kostet 2.249,- Euro. Sämtliche Geräte werden mit Windows XP Tablet PC Edition ausgeliefert und sollen Mitte Oktober 2005 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 4,99€
  4. 4,26€

A.D.A. 12. Feb 2008

Pro: - Schickes Design, an das man sich schnell gewöhnt - Gute Leistung, wenn man den...

Tobias Claren 07. Aug 2006

Hallo. Lässt sich der Bildschirm auch mit den Fingern bedienen? Irgendwie hat beides...

DaScHorZe 13. Okt 2005

Nur so nebenbei: Bei www.thetabletstore.de im Bereich OnlineStore ist das neue Acer schon...

flax 13. Okt 2005

Ich weiss nicht, wieso Du mir mangelnde Erfahrung unterstellst. Einige Beispiele mit...

DaScHorZe 13. Okt 2005

Hi, schaut mal hier rein: https://forum.golem.de/read.php?6456,485842,487085#msg-487085...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /