Abo
  • Services:

Asus-Grafikkarte mit passiv gekühltem Radeon X1600 Pro

EAX1600PRO Silent mit Heatpipe und übertaktetem Speicher

Asus hat einige Mittelklasse-Grafikkarten mit ATIs neuen Radeon-Chips der X1600-Serie angekündigt - darunter auch die mit übertaktetem Radeon X1600 Pro bestückte und passiv gekühlte Asus EAX1600PRO Silent.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus EAX1600PRO Silent
Asus EAX1600PRO Silent
Die vor allem für weniger lärmende Rechner gedachte PCI-Express-x16-Karte taktet den Radeon X1600 Pro mit den üblichen 500 MHz. Die Taktung des DDR2-Speichers - insgesamt sind es 256 MByte - liegt bei 400 MHz (effektiv 800 MHz), also 10 MHz über dem Standard-Speichertakt für den neuen Grafikchip. Zum Einsatz kommt ein Ring-Speicherbus mit zweimal 128 Bit. Die Heatpipe führt die Hitze des Grafikchips zu einem großen Kühlkörper auf der Rückseite der Grafikkarte ab.

Stellenmarkt
  1. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Asus EAX1600PRO Silent
Asus EAX1600PRO Silent
Zu den gebotenen Video-Ausgängen zählen ein VGA, ein DVI-I und S-Video. Dazu kommt auch noch ein S-Video-Eingang, auch wenn dieser auf dem abgebildeten Vorserienmodell noch nicht vorhanden ist.

Die Asus EAX1600PRO Silent soll ab Mitte November 2005 zu einem noch nicht genannten Preis erhältlich sein. Zeitgleich kommt noch die aktiv gekühlte Radeon-X1600-Pro-Grafikkarte EAX1600PRO/TD/256M mit den gleichen Taktraten. Ende November folgt die ebenfalls mit 256 MByte Grafikspeicher bestückte, aber mit dem Radeon X1600 XT ausgestattete EAX1600XT/TVD/256M (600 Chiptakt/700 MHz DDR3).

Nachtrag vom 11. Oktober 2005, 15:50 Uhr:
Anders als es Asus erst angab, liegen der Chip- und Speichertakt nicht bei 600 bzw. 700 MHz, sondern bei 500 und 400 MHz. Die Daten wurden Asus zufolge fehlerhaft aus Taiwan übermittelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. 39,99€ statt 59,99€

audi666 03. Nov 2005

Mein neuer TFT hat auch kein DVI. Wieso muss ich eigentlich für DVI mehr bezahlen? Aber...

RuFFnEcK 12. Okt 2005

Bin mir jetzt grad nicht sicher welche Tool das war, aber bei dem konnt ich sämtliche...

Tobs 11. Okt 2005

die Heatpipe auf der Rückseite der Graka verletzt zwar die PCIe spec (höhenbegrenzung auf...

Pro 99 11. Okt 2005

Also, wem es wirklich zu warm im Gehäuse wird sollte erst einmal den (geocten) P4...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /