• IT-Karriere:
  • Services:

Mannheim migriert auf Linux

"Sanfte Migration" der IT-Infrastruktur

Die Stadt Mannheim migriert ihre Computer auf Linux. Ausgelöst durch Empfehlungen der EU wurde mit den Servern bereits begonnen, die Systeme der Mitarbeiter folgen zum Schluss. Insgesamt stehen so 110 Server und 3.700 PCs vor der Umstellung auf das freie Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Auslöser für die Migration waren Empfehlungen des Bundesministeriums des Inneren und der Europäischen Union, im öffentlichen Bereich verstärkt auf Open Source zu setzen. Nun ist die Umstellung bereits im vollen Gange: Begonnen wurde mit den 110 Servern der Stadt. Dabei stand am Anfang die Suche nach einer umfassenden Kommunikationslösung für das Versenden von E-Mails und die Synchronisation von Pocket-PCs, Palms und Blackberry-Geräten. Die Stadt entschied sich für die Oracle Collaboration Suite, bei der die Anwender weiterhin mit Microsoft Outlook arbeiten können, bei Bedarf aber jederzeit auf Alternativen umgeschwenkt werden kann.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. WIRCON GmbH, Heidelberg

Im zweiten Schritt sollen alle Anmelde-, Datei- und Druckdienste über Linux-Systeme abgewickelt werden. Die insgesamt 1.100 Netzwerkdrucker werden dann über einen zentralen Druckserver verwaltet. Bereits abgeschlossen wurde die Migration des Internetauftritts der Stadt Mannheim.

Von einer "sanften Migration" wird deshalb gesprochen, da der Umstieg auf Linux nicht in einem Schritt erledigt wird. Nachdem die 110 Server mit Linux laufen, steht die Migration von 150 Fachanwendungen an, erst im letzten Schritt folgen die 3.700 Windows-PCs der Mitarbeiter. Nach Angaben der Stadt spare dieses Vorgehen nicht nur Schulungsaufwand, sondern sorge auch dafür, dass die Mitarbeiter den Veränderungen positiv gegenüberstehen und sich nicht überfordert fühlen.

"Natürlich erwarten wir von dieser Migration auch langfristig eine deutliche Kostenreduktion, schon alleine bei den Softwarelizenzen. Wir wollen aber vor allem unsere Wahlfreiheit bei den technischen Angeboten sicherstellen und unsere IT sicherer machen", erläutert Gerd Armbruster vom Fachbereich IT die Entscheidung. Der Prozess wurde noch dadurch beschleunigt, da Microsoft Windows NT seit Ende 2004 nicht mehr unterstützt und so ohnehin eine Neuinvestition notwendig war.

Nach eigenen Angaben ist Mannheim die erste Großstadt in Deutschland, die sich für diesen Schritt entschied. Die österreichische Hauptstadt Wien hatte zuvor schon eine "sanfte Migration" in Angriff genommen; die bayrische Landeshauptstadt München plant bis Ende 2008 eine Umstellung auf Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

Dönertier 13. Dez 2005

den besten Döner gibts in Mörlenbach im Odenwald (da können eure (Groß-)Stadtdöner net...

Mario Hana 16. Okt 2005

Schreist Du eigentlich manchmal vor Schmerz?

BSDDaemon 14. Okt 2005

Lesen...

BSDDaemon 13. Okt 2005

Für Office Neulinge? Für Office Neulinge mit Office im privatem Umfeld? Für...

Merkel for ever! 12. Okt 2005

wäre anzuraten ...bevor Mannheim in die Interzone abtaucht, in der sich Bielefeld schon...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /