Abo
  • Services:
Anzeige

Mannheim migriert auf Linux

"Sanfte Migration" der IT-Infrastruktur

Die Stadt Mannheim migriert ihre Computer auf Linux. Ausgelöst durch Empfehlungen der EU wurde mit den Servern bereits begonnen, die Systeme der Mitarbeiter folgen zum Schluss. Insgesamt stehen so 110 Server und 3.700 PCs vor der Umstellung auf das freie Betriebssystem.

Der Auslöser für die Migration waren Empfehlungen des Bundesministeriums des Inneren und der Europäischen Union, im öffentlichen Bereich verstärkt auf Open Source zu setzen. Nun ist die Umstellung bereits im vollen Gange: Begonnen wurde mit den 110 Servern der Stadt. Dabei stand am Anfang die Suche nach einer umfassenden Kommunikationslösung für das Versenden von E-Mails und die Synchronisation von Pocket-PCs, Palms und Blackberry-Geräten. Die Stadt entschied sich für die Oracle Collaboration Suite, bei der die Anwender weiterhin mit Microsoft Outlook arbeiten können, bei Bedarf aber jederzeit auf Alternativen umgeschwenkt werden kann.

Anzeige

Im zweiten Schritt sollen alle Anmelde-, Datei- und Druckdienste über Linux-Systeme abgewickelt werden. Die insgesamt 1.100 Netzwerkdrucker werden dann über einen zentralen Druckserver verwaltet. Bereits abgeschlossen wurde die Migration des Internetauftritts der Stadt Mannheim.

Von einer "sanften Migration" wird deshalb gesprochen, da der Umstieg auf Linux nicht in einem Schritt erledigt wird. Nachdem die 110 Server mit Linux laufen, steht die Migration von 150 Fachanwendungen an, erst im letzten Schritt folgen die 3.700 Windows-PCs der Mitarbeiter. Nach Angaben der Stadt spare dieses Vorgehen nicht nur Schulungsaufwand, sondern sorge auch dafür, dass die Mitarbeiter den Veränderungen positiv gegenüberstehen und sich nicht überfordert fühlen.

"Natürlich erwarten wir von dieser Migration auch langfristig eine deutliche Kostenreduktion, schon alleine bei den Softwarelizenzen. Wir wollen aber vor allem unsere Wahlfreiheit bei den technischen Angeboten sicherstellen und unsere IT sicherer machen", erläutert Gerd Armbruster vom Fachbereich IT die Entscheidung. Der Prozess wurde noch dadurch beschleunigt, da Microsoft Windows NT seit Ende 2004 nicht mehr unterstützt und so ohnehin eine Neuinvestition notwendig war.

Nach eigenen Angaben ist Mannheim die erste Großstadt in Deutschland, die sich für diesen Schritt entschied. Die österreichische Hauptstadt Wien hatte zuvor schon eine "sanfte Migration" in Angriff genommen; die bayrische Landeshauptstadt München plant bis Ende 2008 eine Umstellung auf Linux.


eye home zur Startseite
Dönertier 13. Dez 2005

den besten Döner gibts in Mörlenbach im Odenwald (da können eure (Groß-)Stadtdöner net...

Mario Hana 16. Okt 2005

Schreist Du eigentlich manchmal vor Schmerz?

BSDDaemon 14. Okt 2005

Lesen...

BSDDaemon 13. Okt 2005

Für Office Neulinge? Für Office Neulinge mit Office im privatem Umfeld? Für...

Merkel for ever! 12. Okt 2005

wäre anzuraten ...bevor Mannheim in die Interzone abtaucht, in der sich Bielefeld schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    retro | 08:54

  2. Re: Wird ein Mythos wiederlegt...

    Markus08 | 08:54

  3. DEM Land! Ich weiß es ist noch...

    perahoky | 08:52

  4. Re: Und trotzdem wird auch das nach der Wahl...

    AngryFrog | 08:50

  5. Re: schade, aber

    anchedo | 08:48


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel