Abo
  • Services:

Auch Nintendo DS durch Trojaner gefährdet

DarkFader entwickelte Schadroutine - Homebrew-Szene verunsichert

Die Homebrew-Szene bringt nicht nur Anwendungen zur Zweckentfremdung von Spieleelektronik zutage. Der für das Knacken des Nintendo DS bekannte Tüftler Darkfader hat eine Schadsoftware für das Spiele-Handheld veröffentlicht, die es ähnlich dem kürzlich aufgetauchten PSP-Trojaner beschädigt - damit sollen offenbar diejenigen abgeschreckt werden, die nur ein Interesse an unerlaubten Kopien von Original-Software haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erste DS-Trojaner verbirgt sich hinter verschiedenen DS-ROMs, das von Darkfader veröffentlichte gibt vor, ein Hentai-Betrachter (taihen.zip) zu sein. Ein anderes tarnt sich als ROM-Loader (r0mloader.zip). Tatsächlich werden aber beim Ausführen Teile der Firmware überschrieben und das DS in einen nicht mehr funktionierenden Klotz verwandelt. Auch die Firmware von Zubehör wie GBAMP und SuperCard soll gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Es ist allerdings Berichten zufolge möglich, die DS-Firmware wieder mit einem FlashMe-Zubehör zu restaurieren - sofern man noch einen funktionierenden Speicherkartenadapter besitzt. Ansonsten ist man aufgeschmissen und das Gerät ein Reparaturfall mit verwirkter Garantie. NeoFlash-Zubehör soll nicht betroffen sein.

Da der Code von anderen Entwicklern bereits extrahiert und in andere DS-ROMs integriert wurde, lässt sich derweil nicht mehr mit Sicherheit sagen, ob hinter einer im Netz veröffentlichten Homebrew-Software nicht der Trojaner steckt und das eigene Nintendo DS beschädigt. Es heißt also vorsichtig und nicht zu neugierig zu sein.

Durch das Knacken des Nintendo DS sind nicht nur eigene Software-Entwicklungen möglich, auch unerlaubte Spielkopien wurden dadurch möglich - anstatt nur allzu gierige DS-Besitzer zu bestrafen, scheint sich die private Entwicklerszene auch selbst ein Bein gestellt zu haben - denn der schadhafte Code wird auch seinen Weg in Homebrew-Anwendungen finden und kann auch ehrliche DS-Besitzer um ihr Gerät bringen. Für Anbieter von Anti-Viren-Software gibt es aber so wenigstens einen weiteren Grund, die eigene Software besorgten Anwendern schmackhaft zu machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

NIXX 07. Okt 2009

hab das was dazu gefunden :-) www.nixx-fuer-dich.de

xxxxxxxxxxxxx12 15. Sep 2007

zum ändern der firmware muss der ds aufgeschraubt und der schreibschutz des eeproms...

/ajk 14. Okt 2005

Sie besitzen die Aktien selber und sie sind _teuer_ ... SEHR TEUER. 92,36 Euro das Stück...

blr 12. Okt 2005

interessanterweise steckt DF hinter der neoflash-hardware und diesevon ihm entwickelte...

blr 12. Okt 2005

...spätestens wenn man sich mit aktiviertem WIFI in der öffentlichkeit bewegt (egal ob...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /