• IT-Karriere:
  • Services:

Shuttle: Leiser Mini-PC mit externem Netzteil und Pentium M

Geräuschkulisse des XPC Barebone SD11G5 unter 24 dB

Mit dem XPC Barebone SD11G5 stellt Shuttle seinen nach eigenen Angaben bislang leisesten Mini-PC vor. Dabei kommt Intels Notebook-Prozessor Pentium M zum Einsatz, das Netzteil sitzt extern. Der Hersteller spricht sogar von einem "geräuschlosen" System.

Artikel veröffentlicht am ,

XPC SD11G5
XPC SD11G5
Wirklich "geräuschlos" wird der Mini-PC wohl nicht, steckt doch ein Lüfter im Barbone und die meisten Nutzer werden das System wohl auch mit einer Festplatte und ggf. einem optischen Laufwerk bestücken wollen. Spätestens wenn diese laufen, dürfte man das System in jedem Fall hören.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Zur Kühlung setzt Shuttle wie gehabt auf sein ICE-Kühlsystem, das im SD11G5 aber mit einem Lüfter auskommt, auch da die eingesetzten Prozessoren vom Typ Pentium M, Pentium M Low Voltage oder Celeron M nicht gerade zu den "Heißspornen" zählen. Als Chipsatz kommt Intels 915GM mit ICH6M zum Einsatz, der auch Intels integrierten Grafikchip GMA900 mitbringt. Der Anschluss von Monitor oder Display ist per VGA oder DVI möglich.

XPC SD11G5
XPC SD11G5
Zudem sind zwei PCI-Express-Steckplätze (16x und 1x) sowie ein Mini-PCI-Steckplatz und zwei DIMM-Steckplätze für DDR-2-Speicher vorhanden. Für den Sound sorgt der Sound-Chip "Creative Sound Blaster Live! 24 Bit", der Gigabit-Ethernet-Controller kommt von Broadcom. Für Laufwerke stehen zwei SATA- und ein ATA100-Anschluss zur Verfügung. Auch Firewire und USB bringt das Barebone mit.

Für ausreichend Strom soll ein besonders leises SilentX-Netzteil mit 220 Watt sorgen. Laut Hersteller kommt das System mit Standardkomponenten so auf einen Geräuschpegel von weniger als 24 dB.

Shuttles XPC Barebone SD11G5 soll ab Anfang November für rund 485,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

hacker-freak 14. Nov 2005

tja also ich hab ne gardena-pumpe verwendet die ich mit meinem gartenteich gekoppelt...

digijon 14. Okt 2005

Du bist offenbar nicht die richtige Zielgruppe. Meine Freundin hat einen Mini-Mac, surft...

ManSer 13. Okt 2005

ICH HAB DIE DICKSTEN EIER!!! HUUHHAHAHAHAHAHAHHA!!!!! JETZT GEHT DAS RUND - ERST IN DEN...

BareboneJ 12. Okt 2005

Hi, also ich hatte mir mal einen Biostar 210er für AMD-CPUs von ducand.de zugelegt...

Othmar 12. Okt 2005

Mein Shuttle SG83G hat's bewiesen. Es geht sogar noch leiser als der "geräuschlose" Neue...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /