Abo
  • Services:

Shuttle: Leiser Mini-PC mit externem Netzteil und Pentium M

Geräuschkulisse des XPC Barebone SD11G5 unter 24 dB

Mit dem XPC Barebone SD11G5 stellt Shuttle seinen nach eigenen Angaben bislang leisesten Mini-PC vor. Dabei kommt Intels Notebook-Prozessor Pentium M zum Einsatz, das Netzteil sitzt extern. Der Hersteller spricht sogar von einem "geräuschlosen" System.

Artikel veröffentlicht am ,

XPC SD11G5
XPC SD11G5
Wirklich "geräuschlos" wird der Mini-PC wohl nicht, steckt doch ein Lüfter im Barbone und die meisten Nutzer werden das System wohl auch mit einer Festplatte und ggf. einem optischen Laufwerk bestücken wollen. Spätestens wenn diese laufen, dürfte man das System in jedem Fall hören.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Zur Kühlung setzt Shuttle wie gehabt auf sein ICE-Kühlsystem, das im SD11G5 aber mit einem Lüfter auskommt, auch da die eingesetzten Prozessoren vom Typ Pentium M, Pentium M Low Voltage oder Celeron M nicht gerade zu den "Heißspornen" zählen. Als Chipsatz kommt Intels 915GM mit ICH6M zum Einsatz, der auch Intels integrierten Grafikchip GMA900 mitbringt. Der Anschluss von Monitor oder Display ist per VGA oder DVI möglich.

XPC SD11G5
XPC SD11G5
Zudem sind zwei PCI-Express-Steckplätze (16x und 1x) sowie ein Mini-PCI-Steckplatz und zwei DIMM-Steckplätze für DDR-2-Speicher vorhanden. Für den Sound sorgt der Sound-Chip "Creative Sound Blaster Live! 24 Bit", der Gigabit-Ethernet-Controller kommt von Broadcom. Für Laufwerke stehen zwei SATA- und ein ATA100-Anschluss zur Verfügung. Auch Firewire und USB bringt das Barebone mit.

Für ausreichend Strom soll ein besonders leises SilentX-Netzteil mit 220 Watt sorgen. Laut Hersteller kommt das System mit Standardkomponenten so auf einen Geräuschpegel von weniger als 24 dB.

Shuttles XPC Barebone SD11G5 soll ab Anfang November für rund 485,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

hacker-freak 14. Nov 2005

tja also ich hab ne gardena-pumpe verwendet die ich mit meinem gartenteich gekoppelt...

digijon 14. Okt 2005

Du bist offenbar nicht die richtige Zielgruppe. Meine Freundin hat einen Mini-Mac, surft...

ManSer 13. Okt 2005

ICH HAB DIE DICKSTEN EIER!!! HUUHHAHAHAHAHAHAHHA!!!!! JETZT GEHT DAS RUND - ERST IN DEN...

BareboneJ 12. Okt 2005

Hi, also ich hatte mir mal einen Biostar 210er für AMD-CPUs von ducand.de zugelegt...

Othmar 12. Okt 2005

Mein Shuttle SG83G hat's bewiesen. Es geht sogar noch leiser als der "geräuschlose" Neue...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /