Abo
  • Services:

Kostenloses Entwicklerwerkzeug für U3-Smart-Applikationen

Angepasste Applikationen laufen von einem U3-fähigen Speichermedium

U3 bietet ab sofort ein kostenloses Software-Development-Kit (SDK), damit Applikationsentwickler ihre Programme so anpassen können, dass diese von U3-fähigen Speichermedien wie USB-Sticks direkt gestartet werden können. U3 verspricht Software-Entwicklern neue Geschäftsmodelle und den Zugang zu Millionen Neukunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst kürzlich wurden die ersten U3-fähigen USB-Sticks angekündigt, die in Kürze in den Handel kommen werden. Nun legt U3 nach und veröffentlicht ein kostenloses Software-Development-Kit (SDK), damit Software-Entwickler ihre Applikationen so modifizieren können, dass sich ihre Programme direkt von U3-kompatiblen USB-Sticks starten lassen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Mit dem U3-Standard können beliebige Applikationen nach einigen Anpassungen direkt von einem U3-fähigen USB-Stick ausgeführt werden. Anwender können so Applikationen leicht auf anderen Systemen nutzen, ohne diese installieren zu müssen. Mit dem SDK soll sich jede Software für Windows 2000 oder XP so anpassen lassen, dass sie auf jedem U3-kompatiblen USB-Stick eingesetzt werden kann. Die Webseite software.u3.com listet Applikationen auf, die bereits an U3 angepasst wurden.

"Wir haben das U3-SDK so entwickelt, dass es sehr effizient ist, so dass es nur Tage oder Wochen, aber keine Monate mehr dauert, bis bestehende Applikationen U3-smart sind", erklärte U3-CEO Kate Purmal. "Indem wir den Entwicklern eine einfache und schnelle Methode in die Hand geben, ihre Applikationen auf die U3-Plattform zu adaptieren und diese auf jedem U3-Smart-Laufwerk lauffähig ist, eröffnen wir völlig neue Geschäftsmodelle und bieten Zugang zu Millionen von Neukunden, was vielfältige neue Einkommensmöglichkeiten für die Entwickler eröffnet."

Zum Lieferumfang des U3-SDKs gehören neben einer Device-API (DAPI) verschiedene Dokumentationen, die den Einsatz der U3-Funktionen erläutern. Die Device-API ist als C-basierende DLL realisiert und kann von allen Programmiersprachen genutzt werden, die Unicode unterstützen. Über die API kommunizieren U3-fähige Applikationen (U3-Smart-Applikationen) mit U3-Smart-Laufwerken. Die enthaltene Dokumentation besteht aus einem "Application Development Guide" mit Erläuterungen zur Anpassung eigener Applikationen, einem "DAPI Reference Guide" mit einer Auflistung aller DAPI-Funktionen und einem "Developer Guide", der die Arbeitsweise des U3-SDKs erklärt.

Das U3 SDK kann ab sofort kostenlos von der U3-Entwicklerseite heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

wilhelmMM 16. Aug 2006

Hallo, ich beschäftige mich mit dem Thema von U3 fähigen USB-Sticks. Dazu muss ich eine...

ip (Golem.de) 13. Okt 2005

danke für den Hinweis. Die fehlerhafte Link-Angabe wurde korrigiert.

serious_frickler 11. Okt 2005

auch eine unix app will idR die nutzereinstellungen nach ~/.xxx/xxx schreiben

@ 11. Okt 2005

dass


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /