Abo
  • Services:

Kostenloses Entwicklerwerkzeug für U3-Smart-Applikationen

Angepasste Applikationen laufen von einem U3-fähigen Speichermedium

U3 bietet ab sofort ein kostenloses Software-Development-Kit (SDK), damit Applikationsentwickler ihre Programme so anpassen können, dass diese von U3-fähigen Speichermedien wie USB-Sticks direkt gestartet werden können. U3 verspricht Software-Entwicklern neue Geschäftsmodelle und den Zugang zu Millionen Neukunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst kürzlich wurden die ersten U3-fähigen USB-Sticks angekündigt, die in Kürze in den Handel kommen werden. Nun legt U3 nach und veröffentlicht ein kostenloses Software-Development-Kit (SDK), damit Software-Entwickler ihre Applikationen so modifizieren können, dass sich ihre Programme direkt von U3-kompatiblen USB-Sticks starten lassen.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. BWI GmbH, Bonn

Mit dem U3-Standard können beliebige Applikationen nach einigen Anpassungen direkt von einem U3-fähigen USB-Stick ausgeführt werden. Anwender können so Applikationen leicht auf anderen Systemen nutzen, ohne diese installieren zu müssen. Mit dem SDK soll sich jede Software für Windows 2000 oder XP so anpassen lassen, dass sie auf jedem U3-kompatiblen USB-Stick eingesetzt werden kann. Die Webseite software.u3.com listet Applikationen auf, die bereits an U3 angepasst wurden.

"Wir haben das U3-SDK so entwickelt, dass es sehr effizient ist, so dass es nur Tage oder Wochen, aber keine Monate mehr dauert, bis bestehende Applikationen U3-smart sind", erklärte U3-CEO Kate Purmal. "Indem wir den Entwicklern eine einfache und schnelle Methode in die Hand geben, ihre Applikationen auf die U3-Plattform zu adaptieren und diese auf jedem U3-Smart-Laufwerk lauffähig ist, eröffnen wir völlig neue Geschäftsmodelle und bieten Zugang zu Millionen von Neukunden, was vielfältige neue Einkommensmöglichkeiten für die Entwickler eröffnet."

Zum Lieferumfang des U3-SDKs gehören neben einer Device-API (DAPI) verschiedene Dokumentationen, die den Einsatz der U3-Funktionen erläutern. Die Device-API ist als C-basierende DLL realisiert und kann von allen Programmiersprachen genutzt werden, die Unicode unterstützen. Über die API kommunizieren U3-fähige Applikationen (U3-Smart-Applikationen) mit U3-Smart-Laufwerken. Die enthaltene Dokumentation besteht aus einem "Application Development Guide" mit Erläuterungen zur Anpassung eigener Applikationen, einem "DAPI Reference Guide" mit einer Auflistung aller DAPI-Funktionen und einem "Developer Guide", der die Arbeitsweise des U3-SDKs erklärt.

Das U3 SDK kann ab sofort kostenlos von der U3-Entwicklerseite heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

wilhelmMM 16. Aug 2006

Hallo, ich beschäftige mich mit dem Thema von U3 fähigen USB-Sticks. Dazu muss ich eine...

ip (Golem.de) 13. Okt 2005

danke für den Hinweis. Die fehlerhafte Link-Angabe wurde korrigiert.

serious_frickler 11. Okt 2005

auch eine unix app will idR die nutzereinstellungen nach ~/.xxx/xxx schreiben

@ 11. Okt 2005

dass


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /