Abo
  • Services:

Kostenloses Entwicklerwerkzeug für U3-Smart-Applikationen

Angepasste Applikationen laufen von einem U3-fähigen Speichermedium

U3 bietet ab sofort ein kostenloses Software-Development-Kit (SDK), damit Applikationsentwickler ihre Programme so anpassen können, dass diese von U3-fähigen Speichermedien wie USB-Sticks direkt gestartet werden können. U3 verspricht Software-Entwicklern neue Geschäftsmodelle und den Zugang zu Millionen Neukunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst kürzlich wurden die ersten U3-fähigen USB-Sticks angekündigt, die in Kürze in den Handel kommen werden. Nun legt U3 nach und veröffentlicht ein kostenloses Software-Development-Kit (SDK), damit Software-Entwickler ihre Applikationen so modifizieren können, dass sich ihre Programme direkt von U3-kompatiblen USB-Sticks starten lassen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mit dem U3-Standard können beliebige Applikationen nach einigen Anpassungen direkt von einem U3-fähigen USB-Stick ausgeführt werden. Anwender können so Applikationen leicht auf anderen Systemen nutzen, ohne diese installieren zu müssen. Mit dem SDK soll sich jede Software für Windows 2000 oder XP so anpassen lassen, dass sie auf jedem U3-kompatiblen USB-Stick eingesetzt werden kann. Die Webseite software.u3.com listet Applikationen auf, die bereits an U3 angepasst wurden.

"Wir haben das U3-SDK so entwickelt, dass es sehr effizient ist, so dass es nur Tage oder Wochen, aber keine Monate mehr dauert, bis bestehende Applikationen U3-smart sind", erklärte U3-CEO Kate Purmal. "Indem wir den Entwicklern eine einfache und schnelle Methode in die Hand geben, ihre Applikationen auf die U3-Plattform zu adaptieren und diese auf jedem U3-Smart-Laufwerk lauffähig ist, eröffnen wir völlig neue Geschäftsmodelle und bieten Zugang zu Millionen von Neukunden, was vielfältige neue Einkommensmöglichkeiten für die Entwickler eröffnet."

Zum Lieferumfang des U3-SDKs gehören neben einer Device-API (DAPI) verschiedene Dokumentationen, die den Einsatz der U3-Funktionen erläutern. Die Device-API ist als C-basierende DLL realisiert und kann von allen Programmiersprachen genutzt werden, die Unicode unterstützen. Über die API kommunizieren U3-fähige Applikationen (U3-Smart-Applikationen) mit U3-Smart-Laufwerken. Die enthaltene Dokumentation besteht aus einem "Application Development Guide" mit Erläuterungen zur Anpassung eigener Applikationen, einem "DAPI Reference Guide" mit einer Auflistung aller DAPI-Funktionen und einem "Developer Guide", der die Arbeitsweise des U3-SDKs erklärt.

Das U3 SDK kann ab sofort kostenlos von der U3-Entwicklerseite heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. ab 349€
  3. 107,85€ + Versand

wilhelmMM 16. Aug 2006

Hallo, ich beschäftige mich mit dem Thema von U3 fähigen USB-Sticks. Dazu muss ich eine...

ip (Golem.de) 13. Okt 2005

danke für den Hinweis. Die fehlerhafte Link-Angabe wurde korrigiert.

serious_frickler 11. Okt 2005

auch eine unix app will idR die nutzereinstellungen nach ~/.xxx/xxx schreiben

@ 11. Okt 2005

dass


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /