• IT-Karriere:
  • Services:

GNOME wird fit für Embedded-Geräte

Änderungen fokussieren eingebettete Geräte

GNOME stehen Änderungen im Hinblick auf Leistung und Speicherverbrauch bevor, denn die freie Desktop-Oberfläche soll sich künftig besser für den Einsatz in Embedded-Geräten eignen. Auch soll GNOME sich besser per Stift bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gegenüber ZDnet UK berichtet Murray Cumming, Direktor der GNOME Foundation, von entsprechenden Änderungen. Diese beträfen vor allem das GTK+-Toolkit, auf dem die grafischen GNOME-Anwendungen basieren.

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover

Die Verbesserungen an GTK+ würden von OpenedHand durchgeführt, die erst am 5. Oktober 2005 dem "Advisory Board" der GNOME-Foundation beigetreten sind. Zusammen mit den Firmen Imendio und Fleundo will OpenedHand GNOME speziell für den Einsatz in Nokias Linux-Handheld verbessern.

Laut Cumming steht vor allem die Bedienung per Stifteingabe im Vordergrund, aber auch Leistung und Speicherverbrauch sollen im Fokus der Initiative stehen. Dies würde letztendlich auch der normalen Desktop-Edition von GNOME zugute kommen.

GNOME laufe zwar hauptsächlich auf Desktop-Computern, werde aber bereits von diversen Firmen im Embedded-Bereich eingesetzt, erläutert Dave Neary, ebenfalls Mitglied der GNOME-Foundation, gegenüber ZDNet. Der Vorteil sei, dass Entwickler Software auf Basis von GNOME einfacher entwickeln könnten.

Des Weiteren sei GNOME auf Grund seiner Lizenz für Firmen attraktiver als die konkurrierende Oberfläche KDE. GNOME unterliegt auch den Bestimmungen der GNU Lesser General Public License (LGPL), die es Firmen erlaubt, Closed-Source-Programme auf Basis von GNOME zu entwickeln. KDE hingegen basiert auf dem von der Firma Trolltech entwickelten Qt-Toolkit, das nur unter der GPL und einer proprietären Lizenz zu haben ist. Die GPL ist im Vergleich zu LGPL restriktiver und erlaubt es eben nicht, die Software in Closed-Source-Applikationen einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 3,61€
  3. 80,99€
  4. (-20%) 39,99€

BSDDaemon 11. Okt 2005

...dann besteht ja Hoffnung dass ich irgendwann auf meinem Palm Linux und Gnome nutzen...

@ 11. Okt 2005

Nein, tut er nicht "kostenpflichtige Closed-Source-Software" erlaubt die GPL eben nicht...

lumbar 11. Okt 2005

KDELIBS ist komplett LGPL. Punkt. Allerdings stimmt es, das Qt entweder GPL oder als...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /