Abo
  • Services:

GNOME wird fit für Embedded-Geräte

Änderungen fokussieren eingebettete Geräte

GNOME stehen Änderungen im Hinblick auf Leistung und Speicherverbrauch bevor, denn die freie Desktop-Oberfläche soll sich künftig besser für den Einsatz in Embedded-Geräten eignen. Auch soll GNOME sich besser per Stift bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gegenüber ZDnet UK berichtet Murray Cumming, Direktor der GNOME Foundation, von entsprechenden Änderungen. Diese beträfen vor allem das GTK+-Toolkit, auf dem die grafischen GNOME-Anwendungen basieren.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Verbesserungen an GTK+ würden von OpenedHand durchgeführt, die erst am 5. Oktober 2005 dem "Advisory Board" der GNOME-Foundation beigetreten sind. Zusammen mit den Firmen Imendio und Fleundo will OpenedHand GNOME speziell für den Einsatz in Nokias Linux-Handheld verbessern.

Laut Cumming steht vor allem die Bedienung per Stifteingabe im Vordergrund, aber auch Leistung und Speicherverbrauch sollen im Fokus der Initiative stehen. Dies würde letztendlich auch der normalen Desktop-Edition von GNOME zugute kommen.

GNOME laufe zwar hauptsächlich auf Desktop-Computern, werde aber bereits von diversen Firmen im Embedded-Bereich eingesetzt, erläutert Dave Neary, ebenfalls Mitglied der GNOME-Foundation, gegenüber ZDNet. Der Vorteil sei, dass Entwickler Software auf Basis von GNOME einfacher entwickeln könnten.

Des Weiteren sei GNOME auf Grund seiner Lizenz für Firmen attraktiver als die konkurrierende Oberfläche KDE. GNOME unterliegt auch den Bestimmungen der GNU Lesser General Public License (LGPL), die es Firmen erlaubt, Closed-Source-Programme auf Basis von GNOME zu entwickeln. KDE hingegen basiert auf dem von der Firma Trolltech entwickelten Qt-Toolkit, das nur unter der GPL und einer proprietären Lizenz zu haben ist. Die GPL ist im Vergleich zu LGPL restriktiver und erlaubt es eben nicht, die Software in Closed-Source-Applikationen einzusetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

BSDDaemon 11. Okt 2005

...dann besteht ja Hoffnung dass ich irgendwann auf meinem Palm Linux und Gnome nutzen...

@ 11. Okt 2005

Nein, tut er nicht "kostenpflichtige Closed-Source-Software" erlaubt die GPL eben nicht...

lumbar 11. Okt 2005

KDELIBS ist komplett LGPL. Punkt. Allerdings stimmt es, das Qt entweder GPL oder als...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /