Abo
  • Services:

GNOME wird fit für Embedded-Geräte

Änderungen fokussieren eingebettete Geräte

GNOME stehen Änderungen im Hinblick auf Leistung und Speicherverbrauch bevor, denn die freie Desktop-Oberfläche soll sich künftig besser für den Einsatz in Embedded-Geräten eignen. Auch soll GNOME sich besser per Stift bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gegenüber ZDnet UK berichtet Murray Cumming, Direktor der GNOME Foundation, von entsprechenden Änderungen. Diese beträfen vor allem das GTK+-Toolkit, auf dem die grafischen GNOME-Anwendungen basieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. d.velop AG, Gescher

Die Verbesserungen an GTK+ würden von OpenedHand durchgeführt, die erst am 5. Oktober 2005 dem "Advisory Board" der GNOME-Foundation beigetreten sind. Zusammen mit den Firmen Imendio und Fleundo will OpenedHand GNOME speziell für den Einsatz in Nokias Linux-Handheld verbessern.

Laut Cumming steht vor allem die Bedienung per Stifteingabe im Vordergrund, aber auch Leistung und Speicherverbrauch sollen im Fokus der Initiative stehen. Dies würde letztendlich auch der normalen Desktop-Edition von GNOME zugute kommen.

GNOME laufe zwar hauptsächlich auf Desktop-Computern, werde aber bereits von diversen Firmen im Embedded-Bereich eingesetzt, erläutert Dave Neary, ebenfalls Mitglied der GNOME-Foundation, gegenüber ZDNet. Der Vorteil sei, dass Entwickler Software auf Basis von GNOME einfacher entwickeln könnten.

Des Weiteren sei GNOME auf Grund seiner Lizenz für Firmen attraktiver als die konkurrierende Oberfläche KDE. GNOME unterliegt auch den Bestimmungen der GNU Lesser General Public License (LGPL), die es Firmen erlaubt, Closed-Source-Programme auf Basis von GNOME zu entwickeln. KDE hingegen basiert auf dem von der Firma Trolltech entwickelten Qt-Toolkit, das nur unter der GPL und einer proprietären Lizenz zu haben ist. Die GPL ist im Vergleich zu LGPL restriktiver und erlaubt es eben nicht, die Software in Closed-Source-Applikationen einzusetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

BSDDaemon 11. Okt 2005

...dann besteht ja Hoffnung dass ich irgendwann auf meinem Palm Linux und Gnome nutzen...

@ 11. Okt 2005

Nein, tut er nicht "kostenpflichtige Closed-Source-Software" erlaubt die GPL eben nicht...

lumbar 11. Okt 2005

KDELIBS ist komplett LGPL. Punkt. Allerdings stimmt es, das Qt entweder GPL oder als...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /