Abo
  • Services:

Novell startet "Better Desktop"

Novell stellt Usability-Studien online

Was Entwicklern logisch erscheint, muss nicht auch zwangsläufig für den Endbenutzer schlüssig sein. Während Firmen Geld für Usability-Studien ausgeben können, haben Open-Source-Entwickler diese Möglichkeit in der Regel nicht. Im Rahmen der Initiative "Better Desktop" stellt Novell daher Open-Source-Entwicklern Usability-Studien zur Verfügung und zeigt Entwicklern unter anderem in mehr als 200 Videos, wie benutzerfreundlich ihre Software wirklich ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell hat im Rahmen des OpenSUSE-Projektes die Aktion "Better Desktop" gestartet, mit der die Firma ihre gesammelten Usability-Studien der Community zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Den Kern bilden über 200 Videos in einer Länge von vier Minuten bis zu zwei Stunden. Diese zeigen Frauen und Männer zwischen 18 und 70 Jahren, die bekannte Programme wie Mozilla Firefox, OpenOffice.org oder Evolution zum ersten Mal benutzen. Alle Testpersonen hatten dabei Erfahrung mit Windows, jedoch noch nie zuvor mit Linux gearbeitet. Die ihnen gestellten Aufgaben gehen vom Hinzufügen eines neuen Eintrags im Adressbuch über das Anlegen eines weiteren Benutzer-Accounts bis zum Bearbeiten von Fotos. Zu allen Aufgaben lassen sich auch nähere Informationen und Statistiken abrufen.

Novell möchte mit dem Better-Desktop-Projekt einen Teil dazu beitragen, dass freie Software in Zukunft an Benutzerfreundlichkeit gewinnt. Entwickler können von den durch Novell durchgeführten Studien profitieren und die Ergebnisse in ihrer Arbeit berücksichtigen. Denn erstmals sehen sie, wie der normale Benutzer die von ihnen gestaltete Software wahrnimmt. Laut Novell wird Linux durch diese Studien zukünftig noch besser für den Desktop-Einsatz geeignet sein. Für diejenigen, die noch einen Schritt weitergehen möchten, stellt Novell außerdem eine Anleitung bereit, wie man selber günstig Usability-Forschung betreiben kann.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das schon länger aktive OpenUsability-Projekt, das Entwicklern und Usability-Experten eine gemeinsame Plattform bieten möchte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

X-Bert 12. Okt 2005

Stimmt. Aber das ist typisch für die Weiterentwicklung von Linux. Es wird immer mehr zu...

BSDDaemon 11. Okt 2005

Ja... klar... und Deutschland hat keine Schulden. Du stehst ein bisschen auf Klischees...

Fusselbär 11. Okt 2005

Hallo, ich habe auch ´ne Fluxbox, aber ich benutze meist das "fette" KDE, es ist bei...

Zipfel 11. Okt 2005

Stimme ich zu, finde ich auch ganz gut, aber es sollte nicht heissen "Windows usern...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /