• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Entwickler-Tools für SymbianOS

Nokia setzt auf Eclipse, Sony Ericsson bringt SDK für UIQ 3

Nokia verstärkt sein Engagement für Entwickler von Smartphone-Applikationen mit einem Early-Access-Programm für Geräte mit SymbianOS. Zugleich legt Nokia seine Entwicklerwerkzeuge für Symbian unter dem Namen "Carbide.c++" neu auf. Sony Ericsson bringt derweil ein SDK für UIQ 3 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Carbide.c++ will Nokia seine Entwicklerwerkzeuge für SymbianOS zusammenführen und enger miteinander verzahnen. Die neue Marke löst damit auch Nokias CodeWarrior für SymbianOS ab. Dabei setzen Nokia und Symbian auf eine Eclipse-basierte Plattform und bieten Carbide.c++ in verschiedenen Editionen für unterschiedliche Zielgruppen an.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Die Professional Edition richtet sich, wie der Name verrät, an professionelle SymbianOS-Entwickler, die sich vor allem auf die Geräteentwicklung bzw. die Entwicklung von leistungsfähigen Applikationen konzentrieren und daher möglichst früh Zugriff auf die nächste Generarion von SymbianOS nehmen.

Mit der Carbide.c++ Developer Edition bietet Nokia ein grafisches "Rapid Application Development" (RAD) für Series 60 und UIQ. Carbide.c++ Express letztendlich richtet sich an Einsteiger und soll ab dem ersten Quartal 2006 kostenlos zum Download zur Verfügung stehen. Die Developer Edition soll im zweiten Quartal 2006 für 299,- Euro folgen. Wann die Carbide.c++ Professional Edition folgen soll, verriet Nokia noch nicht.

Zugleich kündigte Nokia zusammen mit Symbian die neue "Forum Nokia PRO Symbian Zone" an, über die Unternehmen aktuelles Referenzmaterial rund um Smartphones zur Verfügung gestellt werden soll. So stehen den zahlenden Entwicklern im Rahmen dieses Programms frühzeitig neue Versionen der SymbianOS-Bibliotheken zur Verfügung.

Derweil kündigte auch Sony Ericsson ein Entwickler-Kit für UIQ 3 an, das im kommenden Sony Ericsson P990i zum Einsatz kommen wird. Dieses soll als erstes UIQ-3-Smartphone zwar erst im ersten Quartal 2006 auf den Markt kommen, mit dem Software-Development-Kit (SDK) soll es aber schon jetzt möglich sein, Applikationen für die neue UIQ-Generation zu entwickeln. UIQ 3 setzt auf Symbian OS v9.1 auf.

Ab 26. Okotober 2005 soll das UIQ 3 SDK unter developer.uiq.com zum Download bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /