Abo
  • Services:

HP bringt A4-Tintenstrahler mit 37-Seiten-Output

Officejet Pro K550 für den schnellen Korrespondenzdruck

Mit dem Officejet Pro K550 bringt Hewlett-Packard einen auf der Tintenstrahltechnik basierenden Arbeitsplatzdrucker auf den Markt, der bis zu 37 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß-Druck und 33 Seiten in Farbe ausgeben kann. In der höchsten Auflösung sind es beim Fotodruck immerhin noch fünf Farbseiten pro Minute. Vornehmlich dürfte das Gerät für Büroumgebungen gedacht sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung des schnellen Druckers liegt bei hochgerechnet 4.800 x 1.200 dpi, während sich der Druckspeicher auf 32 MByte beläuft. Die Standard-Papierzuführung fasst 250 Blatt, wobei man mit einem optionalen Schacht noch einmal 350 Blatt mehr andocken kann. Die Papierausgabe fasst nur 150 Blatt Papier. Optional gibt es eine Duplex-Einheit.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Neben einer USB-2.0-Schnittstelle kann man optional auch einen Netzwerkanschluss mit 10/100-Ethernet ordern. Eine Version, die den Duplex- und Netzwerkanschluss gleich mit eingebaut hat, soll es ebenfalls geben. Sie trägt die Bezeichnung HP Officejet Pro K550dtn.

Der Drucker arbeitet mit vier Tintenpatronen, wobei die schwarze für bis zu 2.350 Seiten bei fünfprozentiger Deckung reichen soll, während bei gleichen Bedingungen bei den Farbpatronen je 1.200 Seiten möglich sein sollen.

Der Officejet Pro K550 misst 496 x 403 x 212 mm und wiegt 9,7 Kilogramm. Preise und Liefertermine nannte HP offiziell noch nicht, wobei das Gerät HP Officejet Pro K550 (also ohne Netzwerkanschluss und Duplex-Einheit) für ca. 170,- bis 200,- Euro bei diversen Händlern schon gelistet ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /