HP bringt A4-Tintenstrahler mit 37-Seiten-Output

Officejet Pro K550 für den schnellen Korrespondenzdruck

Mit dem Officejet Pro K550 bringt Hewlett-Packard einen auf der Tintenstrahltechnik basierenden Arbeitsplatzdrucker auf den Markt, der bis zu 37 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß-Druck und 33 Seiten in Farbe ausgeben kann. In der höchsten Auflösung sind es beim Fotodruck immerhin noch fünf Farbseiten pro Minute. Vornehmlich dürfte das Gerät für Büroumgebungen gedacht sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung des schnellen Druckers liegt bei hochgerechnet 4.800 x 1.200 dpi, während sich der Druckspeicher auf 32 MByte beläuft. Die Standard-Papierzuführung fasst 250 Blatt, wobei man mit einem optionalen Schacht noch einmal 350 Blatt mehr andocken kann. Die Papierausgabe fasst nur 150 Blatt Papier. Optional gibt es eine Duplex-Einheit.

Stellenmarkt
  1. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
Detailsuche

Neben einer USB-2.0-Schnittstelle kann man optional auch einen Netzwerkanschluss mit 10/100-Ethernet ordern. Eine Version, die den Duplex- und Netzwerkanschluss gleich mit eingebaut hat, soll es ebenfalls geben. Sie trägt die Bezeichnung HP Officejet Pro K550dtn.

Der Drucker arbeitet mit vier Tintenpatronen, wobei die schwarze für bis zu 2.350 Seiten bei fünfprozentiger Deckung reichen soll, während bei gleichen Bedingungen bei den Farbpatronen je 1.200 Seiten möglich sein sollen.

Der Officejet Pro K550 misst 496 x 403 x 212 mm und wiegt 9,7 Kilogramm. Preise und Liefertermine nannte HP offiziell noch nicht, wobei das Gerät HP Officejet Pro K550 (also ohne Netzwerkanschluss und Duplex-Einheit) für ca. 170,- bis 200,- Euro bei diversen Händlern schon gelistet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /