Auch Intel liefert Dual-Core-Prozessoren für x86-Server

Neuer Xeon-Prozessor mit zwei Kernen und 2,8 GHz

Nach AMD liefert nun auch Intel x86-basierte Server-Prozessoren mit zwei Kernen aus. Intels Dual-Core-Xeons können in Systemen mit bis zu zwei Prozessoren eingesetzt werden und unterstützen, anders als AMDs Opteron, auch Hyper-Threading.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Xeon-Prozessor mit zwei Kernen läuft mit einer Taktfrequenz von 2,8 GHz und verfügt über einen 800-MHz-Systembus sowie 2 MByte Level 2 Cache pro Prozessorkern, kommt also auf insgesamt 4 MByte. Er kann mit Intels Chipsatz E7520 genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Zudem unterstützen die neuen Xeons Intels AMD64-komatible 64-Bit-Erweiterung EM64T, das Execute Disable Bit und Demand Based Switching. Gefertigt werden die auf der Pentium-4-Architektur basierenden Chips in 90-Nanometer-Technik.

Anfang 2006 will Intel dann aber mit der Auslieferung seiner neuen Server-Plattform mit Codenamen "Bensley" beginnen, hergestellt in einem 65-Nanometer-Fertigungsprozess. Diese soll dann aus einem Dual-Core-Xeon mit Codenamen "Dempsey" und einem Chipsatz mit Codenamen "Blackford" bestehen.

Während erste Server auf Basis des neuen Xeons ab sofort zu haben sein sollen, folgt der Xeon Prozessor 7000 für Multi-Prozessor-Server mit Codenamen "Paxville" innerhalb der nächsten zwei Monate. Dieser soll dann mit bis zu 3 GHz laufen und mit dem neuen Chipsatz E8501 sowie dem bereits verfügbaren Chipsatz E8500 zusammenarbeiten.

Bei einer Abnahme von 1.000 Stück soll der neue Dual-Core-Xeon-Prozessor mit 2,8 GHz je 1.043,- US-Dollar kosten, Preise für die weiteren angekündigten Chips nannte Intel nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /