Abo
  • Services:

Neue SATA-Generationen bei Seagate und Maxtor

Festplatten unterstützen SATA mit 3 GBit/s

Sowohl Seagate als auch Maxtor kündigten heute eine neue Generation von SATA-Festplatten an, die Serial-ATA mit bis zu 3 GBit/s unterstützen und mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeiten. Dabei sind die Platten mit bis zu 16 MByte Cache ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagates neunte Barracuda-Generation hört auf den Namen "7200.9" und soll mit Kapazitäten von maximal knapp 500 GByte angeboten werden. Dabei bringt Seagate 160 GByte auf einer Scheibe unter. Zudem wird Native Command Queuing (NCQ) unterstützt, das in Seagates zweiter NCQ-Generation nun im Zusammenspiel mit Hyper-Threading mehr Leistung bieten soll. Zudem unterstützt Seagate dabei doch Funktionen wie Command Reordering, First-Party DMA und Interrupt Aggregation.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dabei stattet Seagate die Festplatten mit bis zu 16 MByte Cache aus und liefert die neue Festplattengeneration ab sofort aus.

Ähnlich klingt auch Maxtors Ankündigung für seine neue Generation der Reihen MaXLine III und DiamondMax 10. Auch diese unterstützen SATA mit bis zu 3 GBit/s sowie NCQ, bieten bis zu 16 MByte Cache und laufen mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Noch in diesem Jahr sollen die neuen Festplatten von Maxtor erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand

Shige 18. Sep 2006

Ok nur mal für alle zu Info. S-ATA heißt Serial Advanced Technology Attachment und ist...

checker 25. Okt 2005

einfach mal fresse halten, klugscheisser...

NetZwerg 12. Okt 2005

Prizipiell funktioniert eine SATA-II Platte auch an einem SATA-I Controller, da das...

e42 10. Okt 2005

allerdings hatte seagate bisher keine SATA2 platten, die cuda8 war nur eine um NCQ...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /