Abo
  • Services:

Microsoft: Neue Lizenzregeln für virtuelle Systeme

Systemvirtualisierung macht neue Lizenzbedingungen erforderlich

Mit neuen Lizenzregeln will Microsoft verstärkt in den Bereich "Virtualisierung" einsteigen. Ab 1. Dezember 2005 will Microsoft so mit neuen Produkten und Lizenzregeln die eigene Software für den Einsatz in virtualisierten Systemen fit machen.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Microsoft seinen Kunden neue Nutzungsrechte für den Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition einräumen, so dass Kunden auf einem virtualisierten System bis zu vier Instanzen des Betriebssystems gleichzeitig nutzen können. Der kommende Windows Server "Longhorn" soll in der Datacenter Edition sogar einen unbegrenzeten Einsatz gleichzeitig laufender Betriebssysteminstanzen auf einem virtualisierten System erlauben, so dass nur eine Lizenz für einen physischen Server notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Zugleich will Microsoft künftig nur nach gleichzeitig laufenden Instanzen abrechnen. Kunden können so beliebig viele Instanzen einrichten, z.B. für Backup-Zwecke, müssen aber nur für die maximal laufenden Instanzen Lizenzgebühren zahlen.

Auch sollen Microsoft-Kunden künftig aktive Instanzen von einem physischen Server auf einen anderen umziehen können, vorausgesetzt, beide verfügen über die notwendigen Lizenzen für die in den virtuellen Systemen laufende Software. Wer andere Serverprodukte nutzt, die nach Zahl der Prozessoren lizenziert werden, soll nur noch für die Zahl der in einem virtuellen System zur Verfügung stehenden Prozessoren zur Kasse gebeten werden.

Neben den neuen Lizenzplänen kündigt Microsoft auch an, das Virtual Hard Disk Format (VHD), ein einheitliches Dateiformat für virtuelle Systeme, lizenzfrei zur Verfügung zu stellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Slark 11. Okt 2005

Finde ich auch. Ich habe hier gerade 6 virtuelle Instanzen von Linux + zwei auf echter...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /