Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Neue Lizenzregeln für virtuelle Systeme

Systemvirtualisierung macht neue Lizenzbedingungen erforderlich

Mit neuen Lizenzregeln will Microsoft verstärkt in den Bereich "Virtualisierung" einsteigen. Ab 1. Dezember 2005 will Microsoft so mit neuen Produkten und Lizenzregeln die eigene Software für den Einsatz in virtualisierten Systemen fit machen.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Microsoft seinen Kunden neue Nutzungsrechte für den Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition einräumen, so dass Kunden auf einem virtualisierten System bis zu vier Instanzen des Betriebssystems gleichzeitig nutzen können. Der kommende Windows Server "Longhorn" soll in der Datacenter Edition sogar einen unbegrenzeten Einsatz gleichzeitig laufender Betriebssysteminstanzen auf einem virtualisierten System erlauben, so dass nur eine Lizenz für einen physischen Server notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Zugleich will Microsoft künftig nur nach gleichzeitig laufenden Instanzen abrechnen. Kunden können so beliebig viele Instanzen einrichten, z.B. für Backup-Zwecke, müssen aber nur für die maximal laufenden Instanzen Lizenzgebühren zahlen.

Auch sollen Microsoft-Kunden künftig aktive Instanzen von einem physischen Server auf einen anderen umziehen können, vorausgesetzt, beide verfügen über die notwendigen Lizenzen für die in den virtuellen Systemen laufende Software. Wer andere Serverprodukte nutzt, die nach Zahl der Prozessoren lizenziert werden, soll nur noch für die Zahl der in einem virtuellen System zur Verfügung stehenden Prozessoren zur Kasse gebeten werden.

Neben den neuen Lizenzplänen kündigt Microsoft auch an, das Virtual Hard Disk Format (VHD), ein einheitliches Dateiformat für virtuelle Systeme, lizenzfrei zur Verfügung zu stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

Slark 11. Okt 2005

Finde ich auch. Ich habe hier gerade 6 virtuelle Instanzen von Linux + zwei auf echter...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /