Abo
  • Services:

EWC - Neuer Ansatz für WLAN-Standard 802.11n

27 Unternehmen präsentieren neuen Vorschlag für WLAN mit 600 MBit/s

Insgesamt 27 Unternehmen aus dem Bereich WLAN haben sich im neuen Enhanced Wireless Consortium (EWC) zusammengefunden, um den kommenden WLAN-Standard IEEE 802.11n voranzutreiben. Bislang war eine Standardisierung an einer Spaltung der Industrie in zwei Lager gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Enhanced Wireless Consortium legte dazu jetzt eine Spezifikation für 802.11n vor, mit der Bandbreiten von bis zu 600 MBit/s in Funknetzen erreicht werden sollen. Dabei setzen die Unternehmen auf verschiedene Techniken, darunter auch Space Time Block Coding (STBC) und "Beamforming".

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Zu den Mitgliedern des EWC zählen unter anderem Apple, Atheros, Broadcom, Buffalo, Cisco, Conexant, D-Link, Intel, Lenovo, Linksys, Netgear, Sanyo, Sony, Ralink und Toshiba. Damit sind Unternehmen aus den beiden bislang konkurrierenden Lagern mit von der Partie, prominente Namen wie Motorola und Agere fehlen allerdings.

Der Vorschlag des EWC soll für Interoperabilität mit den bestehenden WLAN-Standards 802.11a/b/g sorgen und PHY-Bandbreiten von bis zu 600 MBit/s erreichen. Gefunkt werden soll dabei in den frei verfügbaren Frequenz-Bereichen von 2,4 GHz sowie 5 GHz, die auch heute schon für WLAN genutzt werden. Auch die MiMo-Technik soll offenbar zum Einsatz kommen, ist doch von simultanen Übertragungen über ein bis vier Antennen die Rede. Damit greift der neue Vorschlag viele der Ideen der bislang diskutierten Vorschläge auf.

Atheros, Mitglied der TGn-Sync-Gruppe und auch am EWC beteiligt, kündigte bereits erste Chips auf Basis des neuen 802.11n-Vorschlags an. Diese sollen in der ersten Generation Datentransferraten von bis zu 300 MBit/s erlauben und ab Ende 2006 in Geräten für Endkunden zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

D-Linker 17. Okt 2005

Naja, die Reichweite wird normalerweise durch den Einsatz von anderen Antennen erreicht...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /