Abo
  • Services:

Kids & Teens: Prepaid-Option für mehr Kostenkontrolle

Kontakt bei den Eltern auch ohne Guthaben möglich

Auch E-Plus will für bessere Kostenkontrolle beim telefonierenden Nachwuchs sorgen. Die Tarifoption Kids & Teens bietet eine Sperrfunktion für Sprach-Sonderrufnummern sowie für SMS-Kurzwahlnummern. Zudem können auch ohne Guthaben ausgewählte Gesprächspartner kontaktiert werden, z.B. die Eltern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tarifoption richtet sich an Eltern mit Kindern zwischen sechs und 18 Jahren und kann kostenlos zum Prepaid-Tarif Free & Easy Plus hinzugebucht werden. Dabei kosten Anrufe ab der dritten Gesprächsminute 20 Cent pro Minute, während für die ersten beiden Minuten jeweils 40 Cent anfallen. Eine SMS kostet 20 Cent und Anrufe bei der eigenen Mailbox sind kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Zusätzlich erhalten Nutzer der Option "Kids & Teens" 25 SMS pro Monat, sofern sie sich vor dem 31. Dezember 2005 für die Tarifoption entscheiden.

Kostenpflichtige Sprachdienste wie 0190er-, 0180er-, 0900er-Rufnummern sowie 118xx und die 0137x-Televoting-Anwahlen sind gesperrt. Auch Kurzmitteilungen an kostenpflichtige SMS-Premiumdienste können nicht verschickt werden. Die Prepaid-Karte kann aber per Dauerauftrag automatisch aufgeladen werden.

Zudem können bis zu drei vorher definierte Rufnummern auch nach Ablauf des Guthabens angerufen werden. Dabei wählt der Karteninhaber kostenlos die Kurzwahl 1050 an, der Empfänger wird dann per automatischer Ansage um einen Rückruf gebeten.

Zudem bietet E-Plus den Dienst "track your kid" von "Armex" an, das mit dem Negativpreis BigBrother-Award ausgezeichnet wurde. Track your kid ermöglicht den Eltern, den Standort des Handys ihres Kindes zu lokalisieren - wahlweise per SMS oder Internet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Arno Nym 10. Okt 2005

IMEI sperrung bring nicht viel denn man kann sie ganz einfach ändern und zum beispiel...

tiiim 10. Okt 2005

Ich finde das ist eine tolle Idee. Endlich sinnvolle Innovation bei den dt...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /